World Cup Saint Andre Les Alpes France vom 04.09. - 10.09.2016

Samstag, den 10.09.2016

Heute zum letzten Lauf sagte der Wetterbericht schon sehr früh Überentwicklungen voraus. Dennoch fuhren wir hoch und versuchten einen Lauf.
Eine 59 Kilometer Aufgabe im großen Kessel sollte umrundet werden. Leider kamen die fetten Wolken zu früh und der Lauf wurde nach geflogenen 52 min gestoppt. Schade, für eine Wertung 8 min zu früh. So bleibt es bei den Resultaten vom Vortag. Maxime Pinot gewinnt verdient diesen World Cup auf Enzo 2. Zweiter wurde Felix Rodriguez auf Enzo 2 und dritter wurde Luc Armant auf Zeno. Bei den Damen gewinnt Kirsty Cameron auf Enzo 2.
So kam der Zeno, der neue Streckenflieger Schirm von Ozone, hier beim ersten Einsatz in einem World Cup mit Luc Armant, zu einem netten Einstand.
Stabil, schnell und Leistungsmäßig kaum schlechter als der Enzo 2 gab es ein tolles Resultat.

In fünf Tagen, haben wir unseren letzten Wettkampf in der Deutschen Liga am Le Treh France.

Und bis dahin alles Gute, Gruß Pepe

Freitag, den 09.09.2016

Task 3

Nachdem der gestrige Tag schon eine halbe Stunde nach Fensteröffnung gecanceld wurde, wegen des stärkeren Windes. Gab es heute bei leichtem Südwest eine 102 Kilometer Aufgabe.
Der schwächere Wind stellte sich dann nach den ersten Kilometern gar nicht so schwach dar….. :-)
Auch ging es am Startradius eine halbe Stunde vor dem Zeit-Start mit satten 5 m/s nach oben, so dass ich 20 min vorher an der Basis von 2600m nicht so recht wusste, was ich da so lange wollte. So machte ich einen 1 Kilometer schlenker Richtung erster Wende und wieder zurück und merkte dann sehr schnell, dass null steigen in dem ganzen Gebiet am Radius war. Alle suchten 15 min lang das vorher gute Gebiet ab, doch nichts ging nach oben. Erst 3 min vorm Start gingen die ersten Aufwinde wieder gen Himmel, doch die Höhe von 2600 m war nicht mehr zu erzielen und alle machten sich deutlich tiefer über die ersten schwierigen Querungen der Bergrippen.
So hatte mein schlenker zu Anfang mir einen 3 min Rückstand eingebracht und schon wieder hechelte ich hinterher. An der ersten Wende im Westen, war der Abstand dann merklich größer geworden, so dass ich den direkteren Weg zur Nördlichen Wende nahm. Dieses klappte auch ganz gut und ich hatte den Anschluss an die erste Gruppe einigermaßen hin bekommen. Doch auf den Weg ins Ziel nach Laragne, hatte ich sämtliche schlechten Linien südlich von Paris getroffen :-( so verlor ich auf den letzten 30 Kilometern wieder wertvolle Minuten und kam erst 33 min nach dem ersten ins Ziel.
Der Task selber war aber ein traumhaft schöner Flug über die Hochprovence.
Und nach Largne ist es ja auch nicht immer möglich zu fliegen :-)

Hoffe, dass es morgen noch einmal gut geht.

Gruß Pepe

Mittwoch, den 07.09.2016

Task 2

Wenig Wind und eine Basis von 2800 m war die Vorhersage. So setzten wir eine etwas längere Aufgabe von 115 Km.
Es ging weit in den Westen fast ins Flachland, dann an Digne vorbei in den Norden und weiter ab in den Süden und von dort ins Ziel nach Saint Andre Les Alpes.
Zu Anfang kam ich etwas tief und brauchte etwas Zeit für den Sprung über den Ausläufer des Kessels. Zäh ging es von tief unten, aber es erging mehreren ähnlich wie mir. Das fliegen ins Flache ging dann trotz Gegenwind verhältnismäßig easy und dabei konnte ich fast aufschließen zu den ersten.
Nun für den Rückweg machte ich immer eine extra Portion Höhe und war dann mit der ersten Gruppe unterwegs.
Einzig Yassen Savov war etwas voraus und gewann verdient diesen Task.
Ich war zum Schluss leider etwas zu defensiv und verlor noch ein paar Minuten zu den ersten.
So kam ich ca. 10 min nach Yassen ins Ziel.
Martin Petz wurde zweiter und Torsten ca. 10 ter.

Gruß Pepe

Dienstag, den 06.09.2016

Task 1

Heute bei etwas schwächerem Wind als die Tage vorher, aber immer noch kräftigem Wind und sehr guter Thermik, unser erster Lauf mit 79 Kilometern.
Es war stark und der Höhenwind verblies kurz vor dem Start, sämtliche Wolken in der Nähe des Startradius. Vorher war alles OK, doch dann mit einem Mal, war der Kessel fast leergefegt vom Wind.
So suchten sich mehrere Gruppen zarte Aufwinde ca. 20 – 30 min vor dem Luftstart. Dies sorgte für einige Verwirrung, doch Ulli Prinz und Marc Wensauer machten gerade zu Anfang die einzig richtige Entscheidung und flogen den riesigen Kessel im Westen aus. So hatte diese Gruppe ca. 6 – 7 Km Vorsprung an der ersten Wende und für die nächsten Gruppen gab es keine Chance diese noch einzuholen. Es gab einige turbulente Ecken auf dem Weg und jeder war froh zum Schluss heil im Ziel angekommen zu sein.
Ich kam 16 min nach dem ersten Andre Rainsford ins Ziel. Ulli schaffte mit Platz 3 einen top Einstieg in den Wettbewerb. Marc und Torsten folgten mit ein paar Minuten hinten dran.
Für die nächsten Tage sagt der Wetterbericht zum Glück etwas weniger Wind an :-)

Bis morgen Pepe

Montag, den 05.09.2016

Hi aus dem sonnigen warmen Saint Andre Les Alpes

Nach der 17 stündigen Anreise am Freitag und Samstag (incl. Pause in Laragne), kam ich Samstagmittag so einigermaßen entspannt an.
Der Stellplatz neben Tille war schon reserviert und mit viel Liebe von ihm ausgesucht. Auch gab es noch einen kurzen Flug mit LM 5 bei recht viel Wind.
Alles tuti dachte ich noch, so kann es weitergehen.
Doch schon zum ersten Wettbewerbstag am Sonntag, die Ernüchterung. Zuviel Wind und keine chance auf einen Lauf.
Ich sattelte meinen Scooter und umrundete die Verdon Schlucht. Ein tolles Panorama auf der ganzen Tour mit dem Highlite, die Gänsegeier aus der Schlucht beim Fliegen zu beobachten :-)
Heute am Montag, noch mehr Wind und so gab und gibt es noch, Putzen, Flicken und relaxen am Womo…
Heute Abend dann noch einen Task setzen, - für hoffentlich fliegbare Bedingungen am Dienstag - mit dem Meetdirektor Francois :-) und ein weiteres nettes Grillen mit Tille. Marc und Ulli hatten evtl. auch noch vor, zum Barbecue vorbei zu schauen.

Bis morgen Pepe

Europameisterschaften in Macedonien vom 08.08.2016 - 20.08.2016

Samstag, den 20.08.2016

Task 9

Heute zum letzten Task gab es eine 95,5 Kilometer Aufgabe.

Da es gestern langanhaltende Gewitter mit heftigem Regen gab, war natürlich extrem viel feuchte in der Luft. So gab es auch heute fette Wolken und immer hatte man den Eindruck, gleich gibt es das nächste Gewitter.
Ich kam leider nach 20 Kilometer sehr tief und hing da 20 min in einer Höhe von 150 Metern über dem Talgrund. So hatte ich mit dem Ausgang des Rennens nicht mehr viel zu tun. Ich kam zwar zur Hälfte des Laufes etwas näher, aber genau das ermutigte mich etwas schneller zu fliegen und schwups stand ich am Boden, als es etwas schwieriger wurde.
Naja war nicht ganz so meine EM, aber zumindest hatte ich in meiner Position als Tasksetter extrem viel Lob für die tollen Aufgaben bekommen.
Ulli Prinz und Martin Petz punkteten heute für das deutsche Team.

Honorin Hamard hat hier sehr verdient den Titel bei den Herren gewonnen.
Bei den Damen weiß ich noch nicht genau wer vorne ist, aber ich denke es wird Seiko Fukuoka Naville sein.
Im Team wird Frankreich verdient erster und wir werden mit Deutschland die Silbermedaille erflogen haben.

Mehr wenn ich die Listen gesehen habe.

Gruß Pepe

p.s. In zwei Wochen wird es den nächsten World Cup in Saint Andre Les Alpes Frankreich geben. Von dem ich dann wieder berichten werde :-)

Freitag, den 19.08.2016

Task 8

Die Wolken zeigten eine deutliche Sprache. Überentwicklungen am Nachmittag waren sicher und so wurde der heutige Lauf etwas kürzer angesetzt.
71,5 Kilometer mit einer Flachlandquerung gleich zu Anfang.
Die erste Wende war nördlich von Prilep und die Thermik im Flachen fing gerade erst an. So waren die ersten 20 Kilometer die schwierigsten.
Von der ersten Wende ging es diagonal wieder zurück übers flache um sofort wieder weiter Richtung Osten die letzte Boje zu umrunden. Das Ziel A10 lag an der Hauptstraße nach Prilep.
Es gab wieder keine Schwierigkeiten und so trafen erneut in den ersten 3 Minuten 50 Piloten ins Ziel ein. Die schnellste Zeit hatte Joachim Oberhauser gefolgt von Julien Wirtz und Alberto Vittale.
Torsten und Martin kamen kurz darauf ins Ziel und so haben heute einmal die Franzosen die Nase ein klein wenig vorne :-)
Aber wir folgen knapp dahinter.

Morgen zum letzten Lauf gibt es wieder tolles Wetter, so bleibt es weiter spannend um die ersten Plätze, gerade in der Nationen Wertung.

Gruß Pepe

Mittwoch, den 17.08.2016

Task 7

Heute mal wieder fliegen :-)

… es gab einen 98 Kilometer Task, bei netten Flugbedingungen. Steigwerte wie gestern bis zu 6 m/s und einer Basis später von 3500 m.
Die Aufgabe ging erst mit einem 20 km/h Rückenwind Richtung Osten, von dort 10 km gegen den Westwind weiter nach Nordwest und dann weiter mit Seitenwind 60 km in den Süden. Auch diesmal war der Lauf nicht zu schwer und es kamen 60 Piloten in den ersten 5 min ins Ziel. Die Siegerzeit von Martin Petz lag bei unter 2 std 40 min. Als zweiter kam Ulli Prinz ins Ziel, zusammen mit der ersten Dame, Klaudia Bulgakow. Da sie zu Anfang ganz gut vorne lag, könnte sie sogar den Lauf gewonnen haben. Torsten kam dann als 5 ter über die Ziellinie.
Jens hatte heute bestimmt den knappsten Endanflug seines Lebens :-) …. er durchflog erst eine Hecke :-) um dann mit 10 – 20 cm über Grund die letzten 20 m über die Ziellinie zu gleiten! Ich war ca. 400 m über ihm und es war schon sehr spannend Jens und seinen Schatten am Boden zu verfolgen :-)

Da heute das Teamresultat wieder Top ist, haben wir weiter Punkte gut gemacht zu den Franzosen. Es bleibt spannend in der Teamwertung.

Morgen gibt es erst einmal einen Restday, um dann am Freitag und Samstag die beiden letzten Tage anzugehen.

Gruß Pepe

Dienstag, den 16.08.2016

Task 6

Um es vorweg zu nehmen, einer der schönsten Flugtage meines Lebens. Es war eine Basis von deutlich über 3200 m und mit Steigwerten von bis zu 6 m/s war die Aufgabe von 115 km fast zu kurz gesetzt.

Es ging heute zuerst in den Süden, dann weiter in östliche Richtung um dann noch eine Wende weit in den Norden zu nehmen. Es wurde die ganze Zeit flott geflogen. Schon am Startradius zur Starttime konnte ich bis über 3000 m aufdrehen und hatte den ganzen Pulk unter mir. Doch nach den drei voran gegangenen Task, war eines klar für mich, nicht die Gruppe zu verlassen. So ließ ich immer einige voraus und ging nicht einen Hauch von Risiko ein. Zum Schluss ging es mit Gleitzahl 9 in den 18 Kilometer Endanflug. Mehr oder weniger mit Vollgas die ganze Strecke konnte man keine Positionen mehr verbessern, da alle voll durch drückten.
Fast 50 Piloten kamen in den ersten 3 Minuten ins Ziel.
Mit Platz 4 und 6 punkteten heute der Torsten und Ulli. Die Franzosen kamen kurz darauf, so haben wir wieder etwas Boden zu der Führenden Nation gut gemacht.
Die schnelle Aufgabe wurde in 3 std 14 min von Alberto Vitale, 1 Sekunde vor Yassen Savov gewonnen. Alle anderen folgten in Sekundenabständen.

Gruß Pepe

Montag, den 15.08.2016

Task 5 83 Km

Wenn man denkt, schlimmer kann es nicht mehr kommen…. und es kommt schlimmer…..

http://european2016.flymaster.net/results/

Bis morgen Pepe

Sonntag, den 14.08.2016

Task 4

Manchmal ist fliegen gar nicht schön… und heute ist so ein Tag!

Das Leben überprüft gerade meine Charakterstärke :-)

Wir hatten etwas weniger Wind als gestern und somit gute Flugbedingungen. Eine 102 Kilometer Aufgabe mit erster Wende im Norden, dann die nächste Wende 55 Km entfernt Richtung Südwest gen großem See und weiter in den Osten zum selben Goal wie gestern. Zu Anfang war ich immer so einen Kilometer hinten dran, denn die Steigwerte waren nicht super gut und auch nicht immer gingen die Ecken, die man so vermutete. So flog ich etwas defensiver und höher und das ließ mich nach 1/3 der Strecke in die erste Gruppe aufschließen. So ging ich meiner Taktik weiter nach und befand mich auf den letzten 30 Kilometer immer fast als höchster in dieser Gruppe. Als erster riskierte ich es, in das noch 15 Km entfernte Goal zu fliegen. Mit Gleitzahl 9.6 und Rückenwind hatte ich auch den Eindruck, es in den Top 5 zu erreichen. Doch leider fehlten mir 15 bis 20 m an Höhe und so landete ich 250 m vor der Linie. Es war ein toller Lauf und das fliegen war ein Traum, doch der Abschluss alles andere als Herzerquickend.
Nun habe ich null Chance noch ein zufriedenstellendes Resultat hier zu fliegen.
Werde aber versuchen, mal 20 Meter höher in den Zielanflug zu gehen, denn Segelflugzeuge haben wir leider noch nicht…. ;-)

Das Teamresultat ist heute aber Top. Ferdinand Vogel gewann und Torsten Siegel wurde zweiter.

Gruß Pepe

Samstag, den 13.08.2016

Task 3 87 km

Heute kalt und windig aber Flieg bar.
Es wurde eine Aufgabe gestartet die von Norden in den Süden ging. Dabei musste 5 mal ein großer Radius von V 12 geschnitten werden. So ging es im zick zack mal nach links hinaus und wieder hinein….. und noch einmal das ganze :-)
Zusammen mit Martin Petz war ich eigentlich immer ganz gut positioniert und wir hätten sogar das Rennen gewinnen können….. ja wenn da nicht diese bescheidene Linie gewesen wäre auf der wir uns für ca. 10 – 15 Kilometer befanden.
Ein guter Bart fehlte und der kam nicht, dafür kam der Boden immer näher und ca. 9 km vor der End off Speed stand ich am Boden. Leider kam von den Deutschen keiner so richtig ins vordere Feld zum Ziel.
So denke ich, sind wir erst einmal weg von Position 2 im Team Resultat.

Morgen wieder mehr Gruß Pepe

Freitag, den 12.08.2016

No Task Today

Heute leider keine Aussicht auf eine erfolgreiche Durchführung eines Laufes.
Der Wind sollte deutlich zulegen ab mittag und so wurde der Tag schon zum morgen hin abgesagt.
So ging es früh Richtung Ohrid See. Dort wurde erst mal die Altstadt besichtigt und am Nachmittag auch noch eine Runde im See gedreht.
Das Wasser war angenehm warm im ältesten und tiefsten See Europas und selbst die Sonne kam noch zum Vorschein.
Später gab es noch Muscheln und eine Forelle in der Altstadt und danach noch eine Abenteuerliche Heimfahrt. Irgendwie hatte unser Tom Tom nicht die beste Strecke gefunden ;-)
Nun hoffen wir erst einmal auf etwas mehr Sonne, denn die anfänglichen Temperaturen von 33 Grad liegen derzeit hier in Krusevo bei 16 Grad.
Also alles andere als August wärme.

Gruß Pepe

Donnerstag, den 11.08.2016

Task 2

Die Wetterprognose sah heute nochmals besser aus, aber zum Nachmittag sollte eine Front mit etwas stärkerem Wind für etwas Unruhe in der Luft sorgen.
So wurde der Task mit 77,3 km etwas kürzer gesetzt.
Es ging erst wieder Richtung Nordost über den Talkessel und dann weiter Richtung Süden, um dann wieder mit Seitenwind gen Startplatz und zum selben Ziel wie gestern zu fliegen.
Mir lief es nicht ganz so gut.
Ich verlor zu Anfang das Speedsystem. Der Brummelhaken hatte sich während des Startes gelöst und die ganze Schnur verschwand samt Haken durch die Rolle in den Beinsack. So musste ich erst einmal an der Wolkenbasis ins Gurtzeug verschwinden und die technischen Probleme beseitigen :-) Mir gelang es zum Glück alles wieder an den richtigen Platz zu bringen und den Task zu fliegen. Leider verlor ich auf dem weiteren Weg einiges an Zeit und kam erst eine viertel Stunde später ins Ziel. Ulli und Torsten punkteten heute für das deutsche Team, sie kamen beide ca. um Platz 10 bis 15 ins Goal.

Den Tag gewann Primoz Griegar aus Slowenien.

Morgen könnte die Front für etwas kühlere Bedingungen und mehr Nordwind sorgen.

Bis morgen Gruß Pepe

Mittwoch, den 10.08.2016

Task 1

Heute ging es schon früh auf den Startplatz, denn das Wetter war a Traum :-)
Eine 88,5 Kilometer Aufgabe gab es zu bewältigen. Erst hoch in den Norden und dann 40 Kilometer durchs Flachland gen Süden und wieder hoch in den Norden zum Ziel A10. Mir lief es ganz gut die ersten 60 Kilometer, ständig weit voraus mit einer fünfer Gruppe. Doch kurz vor der letzten Wende hatten wir eine Baustelle von ca. 15 min, so dass die zweite Gruppe schon fast mit uns die letzte Wende nahm. Nun flogen drei Piloten auf den Weg zurück zu der Stelle, wo wir unsere wertvolle Zeit einbüßten und da wollte ich auf keinen Fall wieder hinein :-) So ließ ich diese ziehen und flog mit Uli entspannt als erster und zweiter übers flache ins Ziel.
Doch halt….. da liegen doch drei Schirme…:-( …… ja so kann es auch laufen.
Die ganze Zeit vorne und alles kontrolliert und dann fliegen die drei klamm heimlich vorne weg ohne dass wir das mit bekamen.
So sind Ulli und ich nicht Platz eins und zwei, sondern mit 15 min Rückstand nur Platz 4 und 5. Kurz nach uns kam noch der Martin Petz ins Ziel, so dass das Team result dennoch für den ersten Lauf Top sein wird.
Erster wurde Nicola Donnini, zweiter Honorin Hamard und dritter Semy Seyer.

Bis später, Gruß Pepe

Dienstag, den 09.08.2016

Trainingstask

Heute gab es einen kurzen Trainingslauf von 66,7 Kilometer.
Das Wetter nach dem vielen Regen zeigte sich deutlich besser, so dass der Tag nett zu fliegen war. Es wurde ein Dreieck im Tal geflogen und zum Schluss des Laufes wurde es noch einmal etwas schwierig. Wegen des stärkeren Windes, kam dann auch die ganze Führungsgruppe nicht mehr ins Ziel und verteilte sich auf den letzten 4 Kilometern. Ich musste meine schwere Ausrüstung ca. 3 Km tragen :-) und war dann froh, auf dem endlich erreichten befestigtem Weg, das deutsche Teamfahrzeug zu sehen.
Am Abend gab es noch das Mandatory Safety Briefing und im Anschluss um 20 Uhr die Eröffnungszeremonie.
Erst später gegen 22 Uhr bekam ich etwas zu essen :-) und um Mitternacht kam ich endlich dazu ein paar Zeilen zu schreiben :-)

Mittwoch findet dann hoffentlich der erste Lauf statt, auf den sich schon das deutsche Team sehr lange freut.

Muss nun schlafen, bis später Gruß Pepe

Montag, den 08.08.2016

Nachdem wir uns Samstag und Sonntag etwas einfliegen konnten hier in Krusevo, gab es heute nach einem 6 stündigem Gewitter über dem hoch gelegenem Ort, die Einschreibung zur Europameisterschaft.
Danach konnte ich noch 2-mal kurz fliegen, um dem neuen Gurt noch die letzten fein Justierungen zu geben.

Nun bei meinem ersten Bericht hier, stelle ich mit Entsetzen fest, dass ich mein Ladegerät vom Laptop zu Hause vergaß.
Nun hoffe ich mich hier irgendwie zu behelfen, mit einem anderen Ladegerät oder meine Berichte fallen flach :-(

Hoffe ich finde das passende Ladegerät!

Gleich geht es zum Briefing und danach zu einem gemeinsamen Essen.

Bis später Gruß Pepe

Donnerstag, den 04.08.2016

Da es schon morgen zur Anreise nach Macedonien geht, hier noch ein paar Infos vorab.

Das Deutsche Team besteht diese Europameisterschaft aus 2 Damen, Yvonne Dathe und Annalena Hinestroza. Bei den Herren sind es 6 Piloten, Ulrich Prinz, Torsten Siegel, Ferdinand Vogel, Andreas Malecki, Jens Kierdorf und Martin Petz. Es hätte sich auch noch Marc Wensauer qualifiziert, aber aufgrund der kurz vor knapp sich ständig wechselnden Kaderrangliste (es war extrem eng bei den letzten drei Positionen zu dem Stichtag), verzichtete Marc auf eine Teilnahme zu meinen Gunsten. Noch einmal vielen Dank Marc :-)

Teamchef ist nach wie vor Harry Buntz. Helferin, schon seit so vielen Jahren Birgit Selbherr :-)

Der Wettbewerb startet, soweit ich mich erinnere, am Montag, den 08.08.2016 mit der Eröffnungszeremonie. Dann noch ein Trainingstask am 09.08., bevor am Mittwoch, den 10.08. der erste Task geflogen wird.

Die EM endet mit dem letzten Lauf am Samstag, den 20.08.2016.

Es wird auf Airtribune: https://airtribune.com/europg2016/info/details__info ein Livetracking zu finden sein, auf dem man die Piloten an jedem Tag verfolgen kann :-)

Unter der DHV Seite wird ausführlich an jedem Tag von den Piloten berichtet werden und auf meinem Blog versuche ich zeitnah meine erlebten Eindrücke wieder zu geben.

Eine freudige Überraschung gab es noch letzte Tage für mich, mein Sponsor, flugschule-chiemsee http://www.flugschule-chiemsee.de/index.html überreichte mir als Dankeschön für den letzten Erfolg (den Gewinn des World Cups in Italien :-) ) eine brandneue Ultra Cross Rettung (Leichtrettung) für meinen Exoceat Wettkampfgurt.

Noch einmal vielen Dank für dieses tolle Geschenk :-)

Auch haben wir mit Sziols sports glasses http://www.sziols.de/ einen neuen Ausrüster für die sonnigen Tage ;-)

Nun hoffe ich erst einmal auf eine entspannte Anreise und in den nächsten Tagen gibt es ständig mal neue Info vom ganzen Team.

Gruß Pepe

World Cup Portugal

Samstag, den 09.07.2016

Task 4

Heute gab es am letzten Tag mal nichts Kurzes :-)
Eine 122 Kilometer Aufgabe mit einem netten Muster sollte bewältigt werden.
Eigentlich dachte ich immer, - jeder konnte mehr oder weniger seine eigenen Schnittpunkte in zwei große Radien legen – dass ich etwas hinten dran bin. Doch kurz vor den letzten 30 Kilometern kamen wir alle noch einmal zusammen und mit meiner Höhe war ich auf einmal in der Führungsposition. Ich hatte 25 Kilometer und Gleitzahl 13 zum Ziel. Und mit dem Rückenwind sagte ich mir, ich habe mit meinem 45. Platz Overall eh nix zu verlieren und ging mit etwas Vorsprung in den Endanflug. Einen etwas stärkeren Bart werde ich bestimmt auch noch unterwegs finden und ausdrehen, um den Tagessieg einzufahren.
Doch außer großem saufen unterwegs, fand ich weder eine gute Linie, noch einen vernünftigen Aufwind. So groundete ich 5,6 Kilometer vor der End off Speed und musste zusehen, wie etwas später als ich schon meine Sachen abgelegt hatte und aus dem Gurtzeug geschlüpft war, die ersten über mich drüber und ins Ziel flogen.
Nun ja Sekt oder Selters ist heute nicht aufgegangen, aber bei meiner Position hatte ich mir gedacht, ganz vorne hinein und gesamt noch unter die ersten 15 kommen oder Walhalla. :-)
Es waren noch zwei nette Läufe zum Schluss :-) und es gab einen würdigen Gewinner mit Donizete Lemos aus Brasilien.
Bei den Damen gewann Keiko Hiraki aus Japan

Nun geht es erst mal wieder an die Arbeit und in vier Wochen dann auf die Europameisterschaften nach Macedonien.

Bis dahin Gruß Pepe

Freitag, den 08.07.2016

Task 3

Heute gab es mal wieder einen netten Task, bei guten Bedingungen :-)
102 Kilometer mussten umrundet werden und das ganze passierte extrem schnell. Zu Anfang hatte es noch eine stramme Inversion, doch die wurde ziemlich zügig weg geheißt.
Nach der ersten Wende im flachen, ging es Richtung Norden mit etwas Seitenwind. Dann weiter gen Osten und Süden und immer hatte man das Gefühl, es schiebt von hinten. So ging es eigentlich ohne große Probleme zum Ziel, in dem die ersten nach 2 Std. 34 min hinein flogen. Ich kam ca. 5 min nach den ersten mit der Verfolgergruppe ins Ziel.
Und wieder waren die ersten drei Plätze von den Brasilianern belegt. Extrem Zielorientiert fliegen die hier von vorne immer dem Pfeil nach…. :-)

So belegen sie auch in Overall die vorderen Plätze.
Für morgen sieht es ähnlich nett aus vom Wetter her…

Gruß Pepe

Donnerstag, den 07.07.2016

No Task Today

… leider auch heute fette Wolken rundherum und keine Chance auf einen gültigen Lauf.
Die Wetteraussichten für die letzten zwei Tage sind aber deutlich besser :-)

Gruß Pepe

Mittwoch, den 06.07.2016

No Task Today

Heute Morgen ein fettes Gewitter und zum frühen Nachmittag sagte der Wetterbericht viel Feuchtigkeit an. So wurde der Tag um 9.30 Uhr gecanceld.
Doch weit gefehlt, bei unserer Shopping Tour in Guarda, an dem das ganze Deutsche Team hier beteiligt war, sahen wir sehr schnell blauen Himmel. Bis ca. 17 Uhr hielt das sonnige thermische Wetter an, so das heute locker ein gültiger Lauf bis zu Ende geflogen worden wäre.
Schade…. Nun haben wir schon den zweiten Tag versäumt!?
Übrigens war die Shopping Queen heute der Maurice, der mit großem Abstand die meisten Tüten mit nach Hause schleppte :-)

Da der Wetterbericht für morgen ähnliches Wetter vorher sagt, gehe ich von einem weiteren Flug freien Tag aus.

Gruß Pepe

Dienstag, den 05.07.2016

Task 2

… und wieder hatten wir einen Tag, an dem zum Nachmittag Überentwicklungen angesagt waren.
Wir hofften, die 82 Kilometer Aufgabe in der angesetzten Zeit hin zu bekommen, doch es wurde nach ca. 50 geflogenen Kilometern gestoppt. Etwas Regen und große dunkle böse :-) Wolken verhinderten ein weiterfliegen.

Nun denn, hoffen wir auf die nächsten Tage, die hoffentlich mal etwas normaler zu fliegen sind.

Bis dann Pepe

Montag, den 04.07.2016

Task 1

Heute Südwind und eine große Chance auf Gewitter am späten Vormittag.
So fuhren wir früher auf den Startplatz und gestalteten eine nicht zu lange Aufgabe. 78 Km sollten umrundet werden :-)
Ich versenkte mich gleich zu Anfang und fand mich 4 min vor dem Start in 300 m über Grund. Man bin ich ein Dussel :-)
Es war dann ein hinter her hecheln mit einigen guten Piloten, die es auch nicht viel besser getroffen hatten als ich. Und bei den ersten lief es dermaßen rund…. das war schon unverschämt.
Sie brauchten ganze 102 Minuten für den Lauf, so dass an aufschließen nicht zu denken war. Auch wurde der Lauf früh gestoppt, da die Wolken doch ziemliche Ausmaße annahmen. Gerüchten zufolge :-) hatte es nicht weit hinter dem Ziel auch schon geblitzt.
Das runter kommen nach dem stoppen, gestaltete sich bei einigen auch nicht ganz so einfach.
Doch zum Schluss war jeder heil am Boden :-)
Nun hoffe ich einmal, dass dieser Lauf mein schlechtester Lauf hier war, denn viel schlechter geht es kaum ;-)

Bis morgen Gruß Pepe

Sonntag, den 03.07.2016

Tag 1

Die Kurzfassung:
Wir fuhren an einen Startplatz, der Wind kam von hinten und er drehte zu keinem Zeitpunkt, so dass ein Lauf nie in Erwägung gezogen werden konnte. Danach ging es wieder in die Unterkunft.

Die längere Version :-)
Es war ein toller flieg barer Tag, Blauthermik, mit schwachem Wind aus Nördlicher Richtung, der im Tagesverlauf noch schwächer werden sollte. Doch er wurde kaum schwächer und blies konstant von hinten. Wir standen wirklich den ganzen Tag am falschen Berg, obwohl die Flugbedingungen recht gut waren. Die Aufgabe von 97 Kilometer wäre bestimmt nett zu fliegen gewesen, doch auch ein schwacher Wind von hinten verhindert einen sicheren Start für 140 Piloten. So wurde bis 16 Uhr gewartet und dann der Tag abgesagt. Wir fuhren danach mit dem Taskkomitee und dem Meedirektor an einen gut angeströmten Berg, um zu schauen, ob hier nicht bei gleichem Wind ein sicherer Start zu bewältigen sei!? Doch außer einem platten Reifen und einem Steilen Gebiet ( für Kleinbusse nicht zu bewältigen ) war die Fahrt für die Katz.
Der platte Reifen kostete uns dann noch das Frankreich Spiel und ein gemütliches Abendessen :-(
Nun hoffen wir auf besseren Wind oder zumindest auf eine bessere Startplatzwahl in den nächsten Tagen.

Gruß Pepe

Samstag, den 02.07.2016

Heute besuchten Maurice und ich erst mal Marie und Arnold von Paraglide Portugal. Dort hatte ich vor 2 Jahren beim World Cup gewohnt und ne Menge Spaß gehabt. Sie freuten sich riesig über unseren Besuch und kurz darauf saßen wir auch schon im Shuttle mit Arnold, der uns an einen entlegenen Flugberg brachte. Von dort flogen wir dann mit ein paar Schweden in über 4 Stunden an die Spanische Grenze und waren somit den ganzen Tag unterwegs :-)
Erst spät kamen wir zurück und bekamen gerade noch den Schluss des Deutsch – Italienischen Krimis mit. Glückliches Deutschland wer nach so einem Elfermeterschießen schlussendlich den Platz als Sieger verlassen darf :-)
Morgen fängt dann auch unser World Cup an…. Wobei wir mit Steigwerten von 6 Metern pro Sekunde und einer Basis von 2500 m schon einen netten Vorgeschmack beim heutigen Ausritt bekamen.

Nun erst mal ab ins Bett, es war ein langer Tag.

Gruß Pepe

Freitag, den 01.07.2016

Die Anreise nach Portugal stellte sich schwieriger da als gedacht.
Trotz Anmeldung eines zweiten Gepäckstückes bei der Airline, ging fast alles in die Hose….
Die unfreundlichen Mitarbeiter der Bodencrew am FMO sahen die Möglichkeit, statt eines zweiten Gepäckstückes und 75,- Euro, ein Sportgepäck in Höhe von 100,- Euronen zu veranschlagen.
Immer teurer bei schlechterem Service, lässt bei mir nur noch Kopfschütteln zurück…. unfreundlicher geht es kaum und das mittlerweile zum wiederholten Male, wie die mit gut zahlenden Kunden umgehen…. lässt bei mir noch im Nachhinein die Nackenhaare aufrecht stehen.

Nun denn, die nette Bedienung des Restaurants Schuhbecks auf dem Airport in München rettete mir den Tag und so konnte ich meine Reise nach Portugal dann mit einem netten, freundlichen Frühstück weiter fortsetzen. In Porto traf ich dann auf Maurice Knurr mit dem ich dann den Mietwagen teilen werde. Ein kurzer Stop am Meer mit frischem Fisch und weiter ging es nach Celorico da Beira ins Fluggebiet Linhares, in die Serra de Estrella. Spät wird es heute bestimmt nicht, da der heutige Tag doch ziemlich lang war…

Gruß und bis morgen Pepe

World Cup Gemona

Samstag, den 11.06.2016

… 08.38 Uhr, frisch rasiert und mit einem leckeren Kaffee bin ich eigentlich gut vorbereitet für den letzten Lauf.
Doch das Wetter wird nicht gut genug dafür sein.
Es regnete die ganze Nacht Hunde und Katzen und die Mecklenburger Seenplatte hat auf dem Campingplatz Einzug gehalten.
Es regnet noch immer, so das bestimmt gleich die sms kommen wird, „the Day is canceld and we have our Prize giving at….“
Ich kam mit dem Ziel, in diesem hochkarätigen Feld unter die Top 10 zu fliegen.
Ziel mit einer Punktlandung mehr als geschafft und so ziemlich der glücklichste Teilnehmer dieses World Cup hier in Gemona :-) Es ist mein erstes Mal, dass ich im World Cup den ersten Platz erringen konnte.
Auch Yvonne Dathe wird mit ihrem dritten Platz sehr zufrieden sein :-)
...und Harry unser Teamchef freut sich bestimmt besonders über den zweiten Platz in der Nationenwertung :-)

Nun genieße ich erst einmal mein Müsli…und warte auf die sms :-)

Gruß Pepe

Results: http://pwca.org/results/results/

Freitag, den 10.06.2016

Task 2

…nachdem die letzten zwei Tage sehr feucht waren, gab es heute einen weiteren Lauf.
Die Basis war bis ca. 13 Uhr etwas unter Startplatz, so dass wir mit dem Task - 68 Kilometer - etwas warten mussten, bis dieser gestartet werden konnte. Die Steigwerte waren schwach und die Basis reichte nur knapp über 1400 m.
Also alles andere als easy going Bedingungen. Zum Start konnten sich noch die meisten gut platzieren, aber danach ging die Schere doch etwas auseinander. Mir lief es gut und zusammen mit Jurij Vidic war ich immer weit vorne zu finden.
Die zweite Wende war dann etwas tricky, da es genau dort einen lang anhaltenden Regenschauer gab. So mussten wir diesen etwas umfliegen um die Wende zu nehmen. Dieses gelang zwar, aber hier entschied sich das Rennen.
Einige kamen sehr tief, wie Chrigel Maurer und Ulli Prinz und das steigen dort war sehr zäh.
So überlebte dort nur das halbe Feld und die Platzierungen wurden mehr oder weniger dort ausgeflogen. Mir gelang es, ca. als siebter - achter dort heil raus zu kommen und die Reise zur letzten Wende fortzusetzen. Damit konnte ich mich noch etwas vor Jurij absetzen und als 8 ter ins Ziel fliegen. Insgesamt schafften ca. 30 das Ziel unterhalb des alten Castle.
Gewonnen hat heute Yury MISHANIN.
Mit den Leading points kam ich dann zu einem tollen fünftem Platz und konnte damit die Führungsposition in diesem World Cup einnehmen. :-) Yvonne Dathe belegt derzeit den dritten Platz :-) bei den Damen und mit dem Deutschen Team haben wir den zweiten Platz in der Nationenwertung :-)
Derzeit also ein Top Ranking im Deutschen Team.
Für morgen, den letzten Tag, hoffe ich nun noch einmal auf fliegbare Bedingungen, damit dieser World Cup gut für die Weltrangliste zählt :-)

Also mehr morgen, zum letzten Tag.

Gruß Pepe

Donnerstag, den 09.06.2016

No Task Today

… und wieder, wie gestern schon befürchtet, viel Regen und nicht den Hauch einer Chance einen Lauf zu verrichten.
Wir gingen mit einigen Deutschen in ein Outlet Center :-) und später dann in ein nettes Lokal um die verbrauchen Kilojoule des Einkaufrummels zu erneuern :-)
Später wurden noch Ähnlichkeiten eines DDR Führers zu heutigen Personen diskutiert und dabei viel gelacht…. Hi hi.
Ob sich morgen, bei dem vielen Regen der vergangenen Tage, die Basis über die Baumwipfel im Tal erheben wird…. wird ein Thema beim morgigen Bericht.

Gutes Nächtle Pepe

Mittwoch, den 08.06.2016

No Task Today

…heute fuhren wir zwar hoch an den Startplatz, doch da sich die Wolken rundherum sehr schnell entwickelten - wurde direkt noch vor dem Luftstart - der Task gestoppt.
Also kein zweiter Lauf heute.
Da morgen das Wetter sehr schlecht gemeldet ist, werden wir sehr wahrscheinlich erst am Freitag wieder eine neue Chance, auf einen weiteren Lauf bekommen.

Gruß Pepe

Dienstag den 07.06.2016

Task 1

Heute endlich fliegen….. :-)

Einen 87 Km Lauf galt es zu umrunden. Wir hatten, um es vor weg zu nehmen, Glück mit dem Wetter und mit der gesetzten Aufgabe.
Genau hinter uns an der zweiten Wende entwickelte sich ein riesiges Gewitter. So passte alles mit dem Tasksetting und wir hatten einen tollen Task. Zu Anfang klappte bei mir wirklich alles gut und nach der Startboje konnte ich mich mit Rainer Braun und vier anderen etwas absetzten.
Wir nahmen eine direktere Linie zur ersten Wende und konnten einen guten Vorsprung erfliegen. Es dauerte bestimmt eine Stunde, bis die zweite Gruppe uns erreichte.
So sammelten wir gute Leadingpoints, die sich hinter her bezahlt machen sollten.
Bis zur zweiten Wende, ca. bei der Hälfte der Strecke führten wir mit einer 6 er Gruppe das Rennen an. Erst danach konnten die anderen aufschließen. Gemeinsam ging es dann übers Flachland Richtung letzter Wende.
Etwas Zeit verlor ich dann zum Ziel, da ich es etwas vorsichtiger anging. Doch die zwei Minuten hinter dem ersten waren dank der Leading Points nicht ganz so schlimm. :-)
Ulli Prinz flog ganz vorne hinein und ich kam kurz hinter ihm ins Ziel.
Dank der Leading Points konnte ich etwas aufholen und befinde mich derzeit auf Platz 3.
Juri Vidic gewann diesen Task dank der Führungspunkte, die wir zu Anfang mehr sammelten.
Ein toller Lauf :-) und nun hoffen wir auf auf mehr flieg bare Tage.

Gruß Pepe

Montag, den 06.06.2016

No Task Today

…heute einmal mehr, gewittrig und damit keine Chance auf einen Task. Wir fuhren hinauf zum Startplatz, aber außer warten und warten im Regen passierte nicht viel. Es besserte sich nicht, und nach fast 6 Stunden am Startplatz ging es wieder zurück mit dem Shuttle. Später wurde noch gegrillt mit den meisten Deutschen und der ein oder andere gute Wein verkostet :-)
Für morgen sollte es etwas besser ausschauen, hoffentlich so gut, dass es für einen Lauf zählt.

Gutes Nächtle und bis später Pepe

Sonntag, den 05.06.2016

Tag 1

Heute erster Lauf auf dem World Cup hier in Italien. Aber das Wetter spielt nicht ganz so mit.
Wie schon in der Vorwoche, an dem die Britisch Open in diesem Gebiet ausgerichtet werden sollte.
Einen kurzen, nach 15 Kilometern gestoppten Lauf, hatten die Britten in einer Woche zu verzeichnen. Nicht gerade eine gute Ausbeute in sieben Tagen.
So sind zumindest die anwesenden Piloten der Britisch Open sehr gefrustet. Die anderen frisch angereisten Piloten des World Cups sind da schon mit mehr Elan bei der Sache :-)
Es sind viele Deutsche zum ersten Europäischen World Cup hier und das gesamte Teilnehmerfeld ist sensationell gut besetzt. Große Namen wie Stefan Wyss, Luca Donnini, Chrigel Maurer, Honorin Hamard, Maxim Pinot und viele viele mehr sind angereist, um hier teilzunehmen. Nun hoffen wir nur noch auf Wetterbesserung, um dieses wunderschöne Fluggebiet auch von oben in Augenschein zu nehmen. Im Augenblick quellen wieder ringsherum die Wolken zu übergroßen Sauriern, so das an frei fliegen keiner denkt. Hoffe das legt sich die nächsten Tage etwas und wir können etwas vom Fliegen zu Papier oder auf den Screen bringen :-)

Also dann bis morgen, Gruß Pepe

Samstag, den 04.06.2016

...mit fast 14 Stunden fahrt, hatte ich eine sehr anstrengende Anreise, so genoss ich den ersten Tag hier in Gemona mit ausschlafen, einen Besuch am See und viel Ruhe :-)
Morgen sieht das Wetter nicht ganz so gut aus, aber schauen wir erst einmal.

ciao Pepe

World Cup Castello Brasil

Samstag, den 16.04.2016

Task 7

Zum letzten Lauf gab es eine 67 Kilometer Aufgabe in Form eines FAI Dreiecks.
Und ich hatte vorher mit Semih Seyer ( Task-Komitee ) eine Wette abgeschlossen, das die Winner Zeit unter 2. Std. liegen wird :-)
Erst kurz vor Start bekam ich dann meine Höhe von knapp 2300 m. Spät aber nicht zu spät :-)
Der Task lief dann super durch und es gab kaum eine verschnauf-pause. Torsten Martin und ich waren die ganze Zeit ganz gut positioniert, obwohl es bei Caschoeiro, der Südlichen Wende erst von ziemlich tief wieder hoch ging.
An der zweiten Wende waren die Piloten etwas verhaltener, da es gegen den Wind zurückging. Doch der Wind war schwächer und so gab es keine Probleme für den Final Glide.
Ich kam ca. 3 min hinter dem ersten, Ernesto Hinestroza als 15 ter ins Ziel. Torsten war 40 sec. vor mir und Martin kurz hinter mir. Evtl. habe ich mein Ziel, die Damen hinter mir zu lassen gerade so gepackt :-)
Keiko Hiraki gewinnt bei den Damen den Titel und bei den Männern bleibt es spannend. Frank Brown oder Felix Roudriguez, so genau weiß das im Augenblick keiner :-)
Auch in den Teamresults ist es noch nicht sicher wer vorne ist :-) Team Gin oder Ozone.

Es bleibt spannend bis zur Preisverleihung.

Cheers Pepe

Freitag, den 15.04.2016

Task 6

Und wieder ein Super schöner Flugtag. :-)
Die Aufgabe mit 82 Kilometern ging zuerst Richtung Süden nach Caschoeiro.
Dort erwartete uns die sea-breeze, die eigentlich etwas schwächer und erst für später gemeldet war.
Aber zum Glück war es noch flieg bar :-)
Von dort ging es zurück im Zick Zack bis kurz vor Castello.
Ich kam etwas tief zur Hälfte des Rennens und hechelte von da an hinter her. Ganz aufholen konnte ich nicht mehr, aber mit 8 min Rückstand zum ersten war der Abstand nicht ganz so heftig.
Torsten flog als erster über die Ziellinie, da sich Felix und Soheil der Iraner ein Race an der Spitze boten und sich versenkten. Torsten schmunzelte und war der lachende Dritte im Bunde, da die beiden beim racen vergaßen etwas mehr Höhe mitzunehmen :-)
Egal wie nun das Wetter hier morgen zum letzten Lauf sein wird, mit diesen tollen Läufen die wir bislang hier hatten, war es schon ein besonderes Highlite an diesem World Cup teilnehmen zu dürfen :-)

Gruß Pepe

Donnerstag, den 14.04.2016

Task 5

Heute einmal mehr Traum Wetter. Wenig Wind und sehr gute Thermik :-)
Nach dem gestrigen schwachen Tag flog ich leider heute etwas leichter und diese 2 Kg merkte man deutlich beim letzten Drittel der 87 km Aufgabe.
Zu Anfang bis Mitte des Rennens war ich immer einer der höchsten der ersten Gruppe, bis es dann in die Berge zurückging. Das Rennen wurde immer schneller und ich verlor etwas an Boden bei der Raserei.
Ist eh nicht so meine Stärke, über 20 bis 30 Kilometer fast nur Vollgas zu fliegen. :-)
So kam ich ca. 8 min nach den ersten ins Ziel, die für die Aufgabe 2 Std. 10 min brauchten.
Torsten ganz vorne mit dabei und ich ca. 25 ter. Es war ein toller Task mit einer Basis von knapp 2500 m.
Es ging dabei hoch über die schwarzen Felsen in die hinteren Berge. Sehr eindrucksvoll die Sicht heute über die Felsen bis ans Meer.

Macht Vorfreude auf den nächsten Lauf :-)

Gruß Pepe

Mittwoch, den 13.04.2016

Task 4 58,8 Km

… der heutige Tag war grandios :-) fliegen war nebensächlich…. Ha ha. Denn da passierte außer einem verlängertem Abgleiter nicht viel. Dazu war es zu abgeschattet.
Es war die Stimmung nach dem fliegen, wo man zusammen saß, den Caipirinha zusammen mit Freunden trank und nach dem zweiten schon schmutzige Lieder sang :-)

Morgen wird hoffentlich wieder vom Fliegen berichtet.

Ciao Pepe

Dienstag, den 12.04.2016

Task 3

Heute gab es wegen des etwas stärker gemeldeten Ost Windes einen mehr oder weniger one–way-Task von 82 Kilometer in südwestlicher Richtung. Zu Anfang flogen ca. 20 Schirme 45 Grad vom Kurs in wirklich immens großes Saufen über mehrere Kilometer! Ich hielt dann mit Claudia Bulgakow genau auf Kurs bei weniger Saufen auf die erste Wende zu…. als ich mich umdrehte, glaubte ich meinen Augen nicht!?
Ca. 90 Lemminge folgten den 20 Piloten in das weit verbreitete Saufen… :-)
Nur ca. 5 bis 10 folgten uns!?
Mir fehlen eigentlich die Worte… für dieses mit riesigem Abstand schlechteste World Cup Feld aller Zeiten :-)
So hatte ich die erste halbe Stunde mit einer Handvoll Piloten eigentlich ein gemütliches Fliegen an der Spitze.
Irgendwann kamen dann einige Lemminge etwas näher und die Gruppe wurde etwas größer unter mir. Martin Petz kurbelte dann sehr gut und zusammen mit ihm waren wir dann die Speerspitze.
In der Mitte der Aufgabe hatten wir nun einen In-Out-In Zylinder mit 3 und 6 Kilometern an dem es mir besonders gut lief. Ca. ein zwei Kilometer war ich nun voraus und steuerte die nächsten Wolken an. Nur jedes Mal als ich diese erreichte, lösten sie sich in Luft aus. So kam ich ohne Helfer immer tiefer, bis ich erkannte dass ich nun unbedingt Höhe gebrauche. Aber ziemlich tief unten, war ich nun in der immer stärker werdenden Seabrise. Fast eine Stunde hing ich dann in dem Loch und kämpfte im starken Wind, bekam einen nach dem anderen Klapper da der Wind immer stärker unten herum auffrischte, so dass ich irgendwann, als auch der letzte Pilot mich mit 1000 m mehr Höhe passierte, resignierte und zum sicheren Landen ging. Tja 50 Kilometer war ich eigentlich immer vorne, bevor es mich in dieses Loch spülte…

Nicht mein Tag heute…. :-)

Gruß Pepe

Montag, den 11.04.2016

Task 2

Ausgeschlafen…. - was ja nicht immer in Brasilien normal ist - :-) ging es heute an den Start.
Sogar der Meetdirector war pünktlich und so konnten wir die 77,5 Km Aufgabe eine Stunde früher als gestern beginnen.
Es waren tolle Flugbedingungen heute, sodass der Task relativ schnell geflogen wurde und keine besondere Schwierigkeit beinhaltete.
Zuerst ging es nach dem Start gen Norden nahe dem hohen Berg :-) und dann Richtung Süden ins flache. Dann weiter Richtung Westen zum letzten Turnpoint und wieder zurück an den schwarzen Granitblöcken vorbei zum Ziel.
Auf dem letzten Schenkel hatte ich mit drei anderen einen kleinen Vorsprung heraus geflogen. Doch leider fanden wir an den Granitfelsen nicht einen guten Bart, sodass die anderen uns weiter im flachen etwas Zeit abnahmen. Ich kam zwar nicht weit hinter den ersten ins Ziel, doch hätte es eigentlich anders aussehen müssen.
Die ersten kurz vor dem Ziel sind nicht immer die ersten im Ziel :-)
Es hat aber großen Spaß gemacht heute. Das Meer war zum Greifen nahe und die Flugbedingungen waren einfach grandios :-)

Ich hoffe, dass es morgen so weiter geht.

Ciao Pepe

Sonntag, den 10.04.2016

Task 1

Heute zum ersten Laufgleich einmal super Wetter. Steigwerte bis zu 6 m/s und eine Basis von fast 2500 m.
Die Aufgabe mit knapp 70 Kilometer recht simpel gesetzt, sollte an sich einfach zu fliegen sein.
Es ging zu Anfang einmal vor dem Startplatz hin und her, damit das viele Publikum etwas zu sehen bekommt und dann weiter über die Ortschaft Castelo. Von dort Richtung Südwest gegen den Wind zur letzten Wende. Nun noch einmal Höhe machen und mit Rückenwind ab ins Ziel…. halt wieso geht’s denn so langsam voran die letzten 15 Kilometer :-)
Natürlich, wie kann es auch anders sein…. der nun mittlerweile recht starke Wind kam schon wieder von vorne und vermasselte mir den Laufsieg.
Denn 50 bis 100 m mehr Höhe hätten mir gereicht…. grrrrrr.
Aber sollte nicht sein und leider gesellte sich kurz darauf auch Torsten zu mir auf die Wiese. Zehn nachfolgende Piloten schafften dann dank einer etwas besseren Linie das heute sehr schwierige Ziel. Leider keiner von den Deutschen dabei.

Also Ärmel hochkrempeln und morgen auf ein Neues :-)

Gruß Pepe

Samstag, den 09.04.2016

Hallo

Das Superfinale von Mexico ist nun auch schon wieder seit drei Monaten Geschichte und da die fliegbaren Tage in Deutschland sehr dünn gesät waren, heißt es hier in Castelo erst einmal wieder, Gefühl für den Schirm und die Luft zu bekommen. Die Reise nach Castelo mit Tille und Stefan Bernhard verlief ohne besondere Zwischenfälle. Schirme alles da, nur es wurde recht spät in der Nacht, eh wir das Zimmer bezogen hatten.
Am Freitag ging es dann überdurchschnittlich gut zum Fliegen :-) Steigwerte von 5 – 6 m/s waren nicht selten und mit knapp 2400 m war die Basis auch recht hoch für Castelo. Das Meer ist nah und die Luftfeuchtigkeit sonst deutlich höher.
Heute am Samstag schon etwas schlechter von den Bedingungen, eine Inversion machte die Luft etwas unruhiger, aber immer noch flog es recht gut.
Morgen hoffen wir mal, dass zum ersten Lauf tolles Wetter die Übermacht gewinnt :-)
Leider hängen die Live-Tracker noch irgendwo zwischen Mexico – Frankreich im Zoll, so dass wir sehr wahrscheinlich nicht das übliche Livetracking haben werden.
Evtl. klappt es ja noch irgendwie auf der Airetribune.com Seite mit einem Tracking.

Morgen wissen wir mehr :-)

Gruß Pepe

Superfinale Mexico

Samstag, den 23.01.2016

Task 8

Heute zum letzten Lauf hatten wir einen 95 Kilometer Task. Direkt zu Anfang ging es Hoch bis knapp auf 4200 m. Von dort ging es Richtung Westen ins flache und von dort in den Süden, in die Berge. Es war heute den ganzen Flug unruhige Luft und so traute ich mich nicht ganz so ins Gas zu treten. Andere waren da offensiver und der Tag verlangte es auch.
Es war ein schnelles Race und ab der Hälfte des Rennens hatte ich dann noch zwei fette Baustellen und verlor insgesamt fast eine Stunde auf die ersten. Bin dennoch zufrieden da ich nicht gedacht hatte überhaupt den Wettkampf zu Ende fliegen zu können. Die letzten drei Tage schmerzte mein Knöchel doch ziemlich.
Insgesamt gab es 8 schöne Task und einen würdigen Gewinner. Auch haute flog Stefan Wyss ganz vorne hinein und zeigte souverän seine tolle Leistung auch am letzten Tag.
Morgen geht es dann zurück und ich hoffe, dass dann auch mein Fuß etwas genesen kann.

Bis bald Gruß Pepe

Freitag, den 22.01.2016

Task 7

Einmal mehr grandioses Wetter.
127 Kilometer sollten umrundet werden. Gleich zu Anfang ging es auf ca. 4000 m und die beiden ersten Wenden, im Süden und Westen waren schnell erflogen. Es lief gut bei mir und so ging ich mit einer kleineren Gruppe die direkte Linie zu der im Norden befindlichen Wende an. Ich war zwar so einer der ersten an dieser Wende, doch der Rückweg stellte sich schwieriger da als gedacht. Fast alle aus dieser Gruppe schafften es nicht um die Ecke herum und so habe ich meinen zweiten richtigen Streicher. So gut wie es die ersten 5 Läufe lief, läuft es gerade die letzten zwei weniger :-)
Yin und Yan lassen grüßen :-)
Nun denn dann hoffe ich zumindest, dass ich den morgigen letzten Lauf nicht auch noch versemmel.

Bis morgen Pepe

Donnerstag, den 21.01.2016

Task 6, 121 km

Heute mein Waterloo.

Ich war so motiviert und sooooooo gut dabei in der ersten Hälfte des Rennens und dann, ja es war tricky, viel Lee und ich wurde so richtig schön in eine Lichtung auf 3000 m abgestellt.
Dabei hatte ich noch Glück, nicht in den Bäumen hängen zu bleiben :-)
Nun ja, es ist mein erster richtiger Streicher, deshalb geht es noch mit dem Ergebnis. Und ja ich bin eigentlich ziemlich dankbar, dass ich nicht fünf Stunden Laufen musste von dem Berg. Denn Waldarbeiter brachten mich in fast einer Stunde Fahrzeit, in die nächste Ortschaft wo ich mir dann ein Taxi nahm :-)
Und ich bin auch happy, dass ich hier überhaupt mitfliegen durfte trotz einer Verletzung, die mich gerade in den ersten 4 Task extrem behinderte :-)
Deswegen umso verwunderlich, welch seltsame Nachrichten man in so einem Wettbewerb bekommt. Eine kam doch gerade letzte Nacht, in der Stand….. man höre und Staune ( Deinem Bein muss ja es besser gehen, denn nun Läuft es ja wie gehabt ) meint diese Person nun meine 7 min Distanz zum ersten!?
Nun ja, auf jeden Fall habe ich diese Person auf Spam gesetzt, so dass ich nicht noch mehr solchen Müll auf dem wichtigsten Wettbewerb des Jahres bekommen werde.

Bis morgen Gruß Pepe

Mittwoch, den 20.01.2016

Task 5, 65km

Heute die umgekehrte Wetterprognose!?

100 % Cloudcover till 3 pm.

Aber es war genau anders herum. Es öffnete früher und so konnten wir einen schönen 65 Kilometer Lauf fliegen.
Zu Anfang ging es Richtung Westen an der Ridge entlang, dann in den Süden übers flache wo ich mich sehr gut platzieren konnte. Wieder zurück an die Wand und von dort reichte die Höhe schon für den Final Glide. Ich war immer unter den Top 5 oder zehn, aber gerade zum Schluss fehlten mir 50 m für ein Top 5 Ergebnis. Ich musste 6 min Straf-soaren und so verlor ich wichtige Punkte.
Ich denke mein Overall Top 3 habe ich heute verloren….
Dabei lief es die ganze Zeit so gut. Nur wenige Meter und schon ist der Tag im Eimer… :-)
Aber drei Tage gibt es ja noch.
Stefan Wyss gewann heute und alle anderen Konkurrenten ließen Punkte.
So hat er sich ziemlich abgesetzt vorne.

Bis morgen Pepe

Dienstag, den 19.01.2016

Task 4, 108 km

Heute der beste Tag der Woche, hieß es im Wetterbericht.
So wurde auch mit 108 Km eine sehr lange Aufgabe für den heutigen Tag festgelegt. Leider war der Wetterbericht ziemlich verkehrt und schon bei Fensteröffnung zog eine fette Cirrus Schicht in unser Fluggebiet hinein. Wir dachten immer, es ist nur eine kurze Störung, aber nach 1 bis 2 Stunden kam die Sonne gar nicht mehr durch.
Wir flogen zu Anfang bis kurz vor den Vulkan und von dort weiter Richtung Nordost. Dort machte dann die Thermik ganz Feierabend und wir glitten so weit wie möglich Richtung nächster Wende ab. Mir gelang es kurz zuvor noch einmal gut Höhe zu machen und so schaffte ich im heutigen Durchgang mit 73,4 Kilometer nur 60 m weniger als der Gewinner Luc Armant. Guy Anderson hatte dann noch 2 Leading Punkte mehr als ich und so wurde ich heute dritter. Ich konnte in der Overall Liste ein paar Punkte gut machen und bin mit nur 8 Punkten Rückstand zum ersten gar nicht so weit entfernt :-)
Aber mit weiteren 4 Läufen haben wir nun ja auch erst Halbzeit…. es kann noch alles passieren.

Gruß Pepe

Resutate: http://pwca.org/results/results/e_1_1.htm?ts=150412193453

Montag, den 18.01.2016

Task 3, 85.5 Km

Heute hatten wir deutlich bessere Bedingungen als gestern. Gute Steigwerte und eine Basis am Nachmittag von über 4000 m.
Die Aufgabe führte erst Richtung Westen zur Startboje und dann nach Süden auf dem in der Thermik Karte für den heutigen Tag, bessere Aufwinde herrschen sollten. Doch leider folgte uns ein riesiges Cirren gebiet und sorgte just zu der Zeit, als wir das viel bewaldete, anwachsende Tal überfliegen wollten, für sehr schwache Thermik. Es gelang mir dort, zur ersten Gruppe aufzuschließen und diese Position bis ins Ziel zu halten. Gerade zum Schluss wurde es noch einmal tricky, denn wer die passende Höhe nicht erkurbelte für die letzte Wende, wurde gnadenlos bestraft mit riesigem saufen und Gegenwind.
So standen leider auch Achim, Maurice und Torsten Sattler kurz vor dem Ziel am Boden.
Ich kam als 5 ter ins Ziel, aber verliere bestimmt noch etwas wegen der fehlenden Leading Punkte, da ich zu Anfang nicht ganz so gut positioniert war. Auch waren die beiden Führenden, Alexandre Jofresa und Stefan Wyss vor mir im Ziel, so dass ich eher nach oben etwas verlieren werde.
Aber bin total happy, dass ich so nett mitfliegen konnte :-)

Morgen soll es den besten Tag der Woche geben…. mal schauen wie der so ausschaut :-)

Gruß Pepe

Sonntag, den 17.01.2015

Task 2 - 85.9 Km

Heute wieder Flugwetter :-) Und mit einem guten Painkiller kam ich sogar ganz gut in die Luft.
Mein Fuß war zwar ziemlich angeschwollen, doch eine Manschette zur Stabilisierung verhalf mir das gerissene Band während des Fluges zu vergessen :-)
Eigentlich wollte ich erst einmal gut Starten und heil in die Luft kommen und dass gelang mir auch ganz gut :-)
Dann war mein zweites Ziel, nicht irgendwo in der Pampa abstehen, um nicht mit diesem Fuß irgendwo heraus laufen zu müssen. Auch das gelang mir ganz gut :-)
Die Aufgabe war nicht zu schwer gesetzt, doch die Bedingungen waren alles andere als easy going. Eine ausgeprägte Inversion bei ca. 2900 m machte die Luft sehr turbulent und unangenehm fliegbar. Normalerweise habe ich sehr selten Klapper unter meinem Schirm, doch heute gleich drei fette davon hi hi.
Es waren echt zähe Kilometer zu Anfang. Keiner kam so richtig flott hoch und jeder bemühte sich beim Vorankommen nicht zu tief abzurutschen. Erst ab der Hälfte des Rennens waren die Steigwerte einigermaßen brauchbar und erst da konnte ich fast auf die erste Gruppe aufschließen in der sich Marc ganz gut platziert hatte. Aber auch da war es noch ein weiter Weg zum Ziel. In den letzten 30 Kilometern verlor dann Marc etwas die erste Gruppe und ich kam immer näher an die Führenden heran, die aus einer Fraktion von 5 Piloten bestand. Zum Schluss gelang es mir zusammen mit Stefan Wyss (Schweiz), etwas mehr Höhe zu erkurbeln und von den ersten als erster in den Endanflug zu gehen :-) Ich kam mit großer Höhe als erster ins Ziel, knapp gefolgt von Stefan und ca. 1 min vor Guy Anderson und Luca Donini. Die Große 30 Köpfige Verfolgergruppe kam ca. 7 bis 8 min nach uns ins Ziel. Ich denke aber, dass Stefan Wyss erster werden wird, anhand seiner erflogenen Leading Punkte. Er war deutlich mehr vorne gewesen als ich :-)
Aber nach meinem Missgeschick beim ersten Start im ersten Lauf, ist es für mich ein besonderes Geschenk, hier noch einigermaßen mitspielen zu dürfen :-) Aber evtl. ist das ja auch das kleine quentchen input was man braucht….. ich wollte auf keinen Fall irgendwo abstehen und so flog ich an schwierigen Passagen sehr konzentriert und versuchte immer etwas mehr Höhe zu er kurbeln.
Ziemlich Happy mit hoch gelegtem Fuß klingt der Abend nun aus. Wir waren vorhin noch nett Essen mit Percy und seiner Familie und nun geht’s an den wohlverdienten Schlaf.

Buenos Noches

Pepe

Samstag, den 16.01.2016

No Task Today

Heute gab es einmal mehr hohe dichte Bewölkung, die zum Nachmittag stärker werden soll. So wurde mangels Aufwinden der Tag schon vor der Auffahrt abgesagt. Die meisten freuten sich darüber, denn wenn wir heute geflogen wären hätte es evtl. einen Restday gegeben. So gibt es aber keinen mehr, (da bei 6 hintereinander geflogenen Läufen ein Tag Pause folgt). Außer, am letzten Tag, da gibt es keinen Restday!
So wurde zumindest heute bei weniger gutem Wetter pausiert und man muss nicht evtl. bei gutem Wetter eine Pause einhalten. Alle waren glücklich darüber, vor allem ich :-) so kann ich meinem Fuß eine kleine Pause und Erholung gönnen.
Wir alle entspannten etwas, nur Ferdi ging mit einem Shuttle hoch zu den Monarch Faltern auf eine Exkursion :-)
Ab morgen sieht es so aus, dass es wieder gut flieg bar sein wird.

Mein Fuß ist heute erst einmal dick geworden und bekommt nun auch die richtige satte Blutunterlaufene Farbe … :-)

Bis morgen Pepe

Freitag, den 15.01.2016

First Task

Heute war das Wetter schon deutlich besser und wir konnten bei etwas niedriger Wolkenbasis einen 79 Kilometer Lauf fliegen. Mir passierte natürlich ein Missgeschick beim Start und ich knickte mit dem linken Fuß um und riss mir das Außenband. Ich hörte es richtig mit dem ganzen Körper wie es riss und dann wurde mir wegen der starken Schmerzen schwarz vor Augen. Ich verbrachte dann fast eine Stunde im Rettungswagen am Startplatz und bekam ne Prise Sauerstoff…. Hi hi.
Nach einem Painkiller kam ich dann humpelnder Weise auf die Idee evtl. noch einmal zu starten. Es tat zwar höllisch weh aber ich kam noch in die Luft. Gas geben konnte ich zwar nicht und die anderen waren schon einiges voraus aber ich flog wirklich als allerletzter hinter dem Feld her. Ich konnte dann bald zumindest zu den Mädels Aufschließen, aber es war schon eine Qual mit dem Fuß. In der Mitte des Rennens machte ich dann doch etwas besser als die Führenden und konnte sogar aufschließen zur ersten Gruppe. Diese ging dann aber zum Schluss doch etwas zu schnell zur End off Speed und da verlor ich noch einige Minuten, da ich nicht so Gas geben konnte. Als 12 ter kam ich ins Ziel, aber dadurch dass ich wenig Leading Points sammelte werde ich noch einige Plätze verlieren. :-)
Ob ich morgen auftreten kann weiß ich noch nicht, da der Fuß ziemlich anschwoll im Tagesverlauf.

Ich denke, dass sehr wahrscheinlich für mich das Superfinale zu Ende ist. :-)

Gruß Pepe

Donnerstag, den 14.01.2016

No Task Today

Ja da war die Hoffnung auf frühe Wetterbesserung dann doch etwas verfrüht. Es regnete auch heute fast den ganzen Tag und so wurden die Teotenango - Pyramiden bei Toluca besichtigt. Leider im strömendem Regen. Die Mütze und Jacke hängen immer noch zum Trocknen…. Hi hi. Viel mehr gab es heute auch nicht, da wir die meiste Zeit im Auto verbracht hatten.
Morgen dann hoffentlich unser erster Lauf. Dem wir alle entgegen Fiebern.

Gruß Pepe

Mittwoch, den 13.01.2016

No Task Today

In der Nacht fing es schon an zu regnen und dieses Regengebiet war wohl ziemlich ergiebig.
Es ist 20 Uhr und es regnet noch immer. 30 km entfernt auf dem Hochplateau Toluca hat es sogar kräftig geschneit.
Falls es morgen fliegt – es soll sehr windig werden – wird es bestimmt bitter kalt :-)
Über Tag heute hatte ich vier Schichten an, Pulli, Fleece, Woll und Daunenjacke. Und selbst damit war es nicht wirklich warm…. so folgten noch die lange Radler und ein paar Handschuhe :-)
Damit hatte wirklich keiner gerechnet, denn eigentlich sagen die Lokals, es fliegt hier 365 Tage im Jahr. Na zumindest können es diese Jahr maximal noch 364 Tage werden :-)

Morgen dann etwas mehr und hoffentlich vom fliegen.

Pepe

Dienstag, den 12.01.2016

Trainingstag

Heute gab es den letzten offiziellen Trainingstag, bevor dann morgen das Superfinale startet.
An den Start gehen 140 Piloten und die zahlenmäßig größte Nation wird wieder Frankreich sein.
Von den Deutschen haben sich 9 Piloten qualifiziert. Ulli Prinz, Torsten Siegel, Marc Wennsauer, Ferdinand Vogel, Torsten Sattler, Achim Torn, Maurice Knur, Simon Kirsch und meine Person.
Wobei Torsten Sattler, Maurice und ich uns schon auf der Monarca Open gut einfliegen konnten.
Topfavoriten sind hier klar einige der Franzosen mit Honorin Hamard dem Weltmeister von 2015 und der letztjährige Superfinal Champion Maxime Pinot, der ja schon die Monarca Open letzte Woche gewann. Aber außerdem sind einige Weltmeister der vergangenen Jahre mit am Start, wie Luca Donini und Charles Cazaux. Das ganze Teilnehmerfeld ist aber extrem gut und hier können bestimmt 30 – 40 Piloten den Titel holen.
Das starke Deutsche Team wird natürlich als amtierender Team-Weltmeister bei der Vergabe der oberen Positionen eine bedeutende Rolle mitspielen :-)
Das Wetter sieht leider in den nächsten 2 – 3 Tagen nicht ganz so toll aus, aber die Wetterberichte irren ja auch hier manchmal ganz gewaltig. Schauen wir mal was da so kommt.
Gleich geht es zur Opening Ceremony und danach gibt es noch ein Welcome Dinner.

Bis morgen Pepe

Monarca Open 2016

Samstag, den 09.01.2015

Task 3

Heute am letzten Tag der Monarca Open gab es noch einmal schönes Flugwetter. Es sollte zwar mit 70 Kilometern keine lange, doch durch den am Nachmittag recht kräftigen Südwest-Wind, eine schwierige Aufgabe sein. Es kamen auch mit 17 Piloten wieder nur recht wenige ins Ziel.
Da Yassen heute gewann und ich als siebter ins Ziel flog, wurde es noch einmal recht spannend um Platz 2. Erst bei der Siegerehrung erfuhr ich dann, dass ich auf Platz 2 blieb und Yassen knapp hinter mir den 3. Platz auf dem Podium belegte :-)
Für eine tolle Überraschung sorgte noch Ewa Guzzi im heutigen Lauf. Sie konnte sich noch ganz nach vorne fliegen bei den Damen und gewann die Damenwertung :-)
Na wenn das nicht ein Grund ist, im Deutschen Lager die Champagner Korken knallen zu lassen. :-)

Ziemlich happy aber müde liege ich nun im Bett und mein seit 5 Wochen dicker Hals will einfach nicht verschwinden. Das Superfinale beginnt am Dienstag mit der Einschreibung und einem Trainingslauf und bis dahin hoffe ich mal, dass meine mittlerweile wieder aufkeimende Erkältung sich gelegt hat.

Gruß Pepe

Freitag, den 08.01.2016

No Task Today

… wie gestern schon vermutete, gab es auch heute keine Chance auf einen Task, wegen des noch stärker gewordenen Windes. Wir fuhren zwar schon um 8 Uhr hinauf auf den Startplatz, doch wurde sehr schnell eingesehen, dass dieser Tag anders genutzt werden kann. So trafen wir uns bei Percy zu einem netten Barbecue, an dem wir erneut fürstlich bewirtet wurden :-)
Später als der Wind etwas abnahm, gingen noch einige am Nachmittag in die Luft, doch wir entspannten etwas und genossen die wärmende Sonne. Denn erneut ist es abends und morgens deutlich frischer geworden.
Für morgen am letzten Tag der Monarca Open sieht es wieder flieg bar aus. :-)

Pepe

Donnerstag, den 07.01.2016

No Task Today

… 7 Uhr, der Wecker klingelt,
… 7.30 Uhr Frühstück mit Maurice und Torsten in entspannter Atmosphäre :-)
… 8.30 Uhr Walk durch den 58000 Einwohner Ort zum HQ für die Abfahrt gen Startplatz.
… 9 Uhr Auffahrt zum Startplatz
… 11 Uhr erstes Briefing am Start
… 12.30 Uhr Absage des Tages wegen zu viel Wind und dann auch noch aus der verkehrten Richtung.
… 13 Uhr Fahrt zurück in den Ort
… 15 Uhr Körperpflege :-)
… 17 – 21 Uhr Fachgespräche in netter Atmosphäre :-)
Und morgen Auffahrt eine Stunde eher, also 8 Uhr, da die Chance für viel Wind relativ groß ist…
Hoffen wir einmal dass die drei Wetterberichte falsch liegen und es dennoch fliegt.
Morgen hoffentlich mehr :-)

Gruß Pepe

Mittwoch, den 06.01.2016

Task 2

Wetterbericht: …. es sollte windiger werden als gestern. Und tatsächlich wurde es windiger und die 74.5 km Aufgabe war etwas schwieriger. Nur 8 Piloten schafften das nette Quintanilla Goal am heutigen Tage. Gleich von Anfang an blies uns ein etwas kräftiger Westwind ins Gesicht. Viele schafften noch nicht einmal die Startboje Richtung Westen. Doch einige aus den ersten 20 im Feld flogen die Aufgabe bis ins Ziel. Maxime zeigte erneut seine derzeit gute Form und flog mit 12 min Vorsprung ins Ziel. Ich konnte als zweiter die Linie überfliegen knapp vor Yassen Savov. Viele Punkte gibt es heute nicht, denn es standen zu viele Piloten früh am Boden. Es war trotzdem eine nett zu fliegende Aufgabe :-)

Nun hoffen wir einmal, dass es etwas normalere Bedingungen, mit etwas weniger Wind für die nächsten Tage gibt.

Pepe

Dienstag, den 05.01.2016

Task 1

Nachdem gestern eine leichte Störung durch ging, war es heute wieder toll zu fliegen. Es beklagten sich zwar ein paar, dass der Wind stark war, aber die Aufgabe mit 66,5 Kilometern war sehr schnell gespurt. Der Start war etwas tricky, aber einmal in der heutigen Mega Konvergenz angekommen ging es zügig in jede Richtung. Sogar zu zügig, denn die Ersten schafften den Lauf in 1 std. 22 min und das war so schnell, dass der Lauf abgewertet wird. Denn die Nominal Time von 1 std 30 min für 50 Kilometer wurden deutlich unterflogen, so dass die Formel den Tag als zu einfach werten wird.
Mir gelang es immer mit den ersten beiden Franzosen, Maxim Pinot und Tim Rochas die führende Gruppe zu bilden und dieses konnte ich bis zum Ziel halten. Ich kam als dritter ins Ziel und bin damit ganz zufrieden für den ersten Lauf :-)

Morgen geht’s dann weiter, bis dahin Gruß Pepe

Montag, den 04.01.2016

Einschreibung und Trainings-Task

Heute zum Trainingslauf gab es wie erwartet dichte Bewölkung und sogar ein bis zwei Tropfen aus den dunklen Wolken.
Ein Lauf wurde nicht wirklich gesetzt, doch mit ein paar Piloten und den meisten Deutschen hatten wir vor, etwas in den Westen zu fliegen und dann Heim nach Valle de Bravo. Doch dieses stellte sich bei den schwachen Bedingungen alles andere als einfach dar.
So kam ich nur mit einer Handvoll Piloten nach Valle, aber auch erst nach einigen Anläufen.
Etwas später ging es zur Einschreibung und um 19 Uhr zum Safety-Briefing.
Für morgen ist dann weniger Bewölkung angesagt und die 148 gelisteten Piloten freuen sich auf einen spannenden ersten Lauf :-)

Bis morgen Pepe

Mexico :-) Superfinale und Monarca Open

Samstag, den 02.01.2016

Happy New Year

Nun sind Sabine und ich schon 7 Tage hier in Mexico und haben uns schon sehr an das entspannte Leben der Mexikaner gewöhnen können. Zu Anfang waren die Abende und der Morgen danach recht kühl, doch mittlerweile hat die Sonne den Ort schon recht gut aufgeheizt, sodass die Daunenjacke zum Frühstück im Schrank bleibt.
An Sylvester folgten wir einer Einladung von Percy Grave zu einem netten Sylvester-Dinner :-) zu denen auch die Guzys geladen waren. Es war ein wunderbarer Abend mit vielen netten Menschen, einem tollen Essen und einer perfekten Aussicht auf den See und dem ganzen Geballer der Raketen die gen Himmel wanderten :-)

Das Einfliegen für die Monarca Open (04.01.2016 – 09.01.2016) und dem darauf folgenden Superfinale 2015 waren bislang echt schön. Ich hatte schon das Gebiet in allen Richtungen erkunden können :-) und konnte meinen nagelneuen Enzo an das bevorstehende Rennen heranführen…. Er freut sich auch schon auf weitere Ausritte in dieser schönen Gegend :-)

Heute Nacht sind Torsten Sattler und Maurice eingetroffen, die mit mir die beiden Wettkämpfe bestreiten werden.
Eine Woche später kommen dann die ganzen anderen Helden, die im Superfinale an den Start gehen.
Ich werde versuchen, immer ausführlich und zeitnah von beiden Wettbewerben hier in meinem Blog die News mitzuteilen.

Bis dahin, alles Gute noch im neuen Jahr

Pepe

Samstag, den 31.10.2015

Task 5.

Zum letzten Lauf noch einmal tolles Wetter mit einer Basis von zu Anfang 3600 m. Die fiel natürlich wieder zum Nachmittag herunter, doch sie war dann immer noch auf ca. 2500 m. Ein schneller 75 Kilometer Lauf sollte es werden, doch es schattete so dermaßen ab, dass die letzten 25 Kilometer alles andere als einfach waren. So landeten auch die meisten im Ziel, ohne aber die letzten beiden Wenden zu bekommen. Ich konnte mich so gerade eben mit 5 m Höhe in einen Canyon flüchten, aus dem ich dann einen Bart zauberte. Ach war das schön, diese schwierige Stelle gemeistert zu haben. Es erging aber mehr oder weniger allen so, dass es eher ein glücklicher Ausgang war für alle 28 die das Ziel schafften. Evtl. habe ich mein gesetztes Ziel, unter die ersten 10 zu kommen, gerade noch so geschafft. Die Listen kommen später raus. :-)

Jetzt geht es erst einmal zur Siegerehrung mit Minster und mindestens 6 bis 7000 Menschen :-)

Nun ist mein Wettkampf Jahr 2015 zu Ende und im Januar ist dann das Superfinale in Mexico :-)

Bis dahin alles Gute, Gruß Pepe

Freitag, den 30.10.2015

Task 4

Auch am heutigen Tag viel Sonne, die aber nicht so richtig durch kam. Ein Nebel der vom Boden bis an die Wolkenbasis reichte…. !?
Für die meisten total neu und ziemlich verwirrend. Wir gestalteten trotzdem einen 95 Kilometer Lauf, da wir hofften, dass sich der Nebel auflöste. Der Lauf wurde dann um 12.20 Uhr gestartet und wir konnten ganz gut Höhe machen. Der Nebel reichte bis ca. 2500 km und wir konnten bis 3300 m aufdrehen. Es war schon fast mystisch wie wir 800 m über dem Nebel auf den Start warteten. Nach diesem, flogen wir auf die erste Wende im flachen zu und sahen eigentlich….. nix.
Doch obwohl die Sonne den Boden nicht berührte waren die Steigwerte auf dem Weg zur zweiten Wende mit 2-3 m/s alles andere als nicht vorhanden :-) So bereitete das weiter und weiter fliegen weniger Probleme als gedacht. Die ganz schnellen sahen zwar nichts, doch flogen sie in einem Meer von Nebel schnell von Rippe zu Rippe. Als ich dann die zweite Wende nach 30 Kilometer machte, wurde der Task aus Sicherheitsgründen gestoppt. Es war echt ein Hammererlebnis bei fast null Sicht immer weiter und weiter zu fliegen. :-) Sicher war das bestimmt nicht aber echt irre. Wir hätten die Aufgabe echt fertig fliegen können aber den Lauf zu stoppen war auf jeden Fall in Ordnung. Es gab auch nicht viel Punkte für die ersten, aber wir waren erneut für fast 4 Stunden in der Luft und konnten das Fliegen mit vielen Geiern genießen. :-)

Hoffe, das die Sicht etwas besser wird morgen und wir einen schönen Abschluss hier haben.

Bis morgen Gruß Pepe

Donnerstag, den 29.10.2015

Task 3

Heute endlich mal ein normaler Bir Tag :-)

So gestalteten wir einen 100 km Task mit 4 Wenden etwas im flachen. Die Aufgabe war recht einfach und so hatten wir auch wie am ersten Tag 97 Piloten im Ziel. Zusammen mit Torsten hatte ich einen recht guten Start, wir konnten die erste Wende im Osten und im flachen ziemlich hoch nehmen und hatten somit einen leichteren Einstieg auf dem Weg zurück an den Bergen. Doch es würfelte auf den Weg Richtung Dharamshala an Big Face wieder einiges durcheinander, so dass wir nun wieder Verfolger der ersten Gruppe waren. Und die ließ nichts mehr anbrennen und machte keinen Fehler bis ins Ziel. Zu gut waren die Steigwerte für alle, obwohl recht wenig Sonne an den Hängen durch kam. Ich kam mit fast 7 min Rückstand ins Ziel und Torsten mit 5 min. Den Tag gewann Julien Wirtz, der immer in der ersten Gruppe puschte. In Overall führt weiterhin Xevi Bonnet Spanien. Ich denke wir müssen die Aufgaben etwas schwerer oder länger machen.

Denn für 97 Piloten im Ziel, ist der Platz zum Packen auf dem Landefeld fast zu klein :-D

Gruß Pepe

Mittwoch, den 28.10.2015

Tag 4

Nachdem gestern fast alle das Ziel schafften, wurde heute erst einmal eine etwas schwierigere Aufgabe für den heutigen Tag gestellt. 77 Kilometer mit drei Wenden im Flachland sollten heute gemeistert werden. Dass dann aber an Turnpoint 3 die Basis so tief war, damit konnte keiner rechnen. Schwierig war der Anschluss nach dieser Schlüsselstelle und das Feld wurde etwas auseinander gezogen. Mir gelang es zusammen mit Michael Küffer, diesen schwierigen Abschnitt ganz gut zu meistern. Wir flogen dann etwas voraus und hatten dann nur das Problem, die letzte Wende direkt oder sicher über die Hügel zu nehmen. Ich entschied mich für die sichere Variante und Michael und Xevi, der sich noch dazu gesellte, nahmen die direkte Linie zu der End off Speed. Ich verlor zwar etwas Zeit, aber kam durch den Umweg wirklich hoch ins Ziel. Michael und Xevi schafften das Ziel ca. 9 min vor mir. Nun ja, das Risiko zu stehen war mir zu hoch. Aber evtl. gehört das dazu, um einen Lauf zu gewinnen. Mit Platz 3 bin ich aber auch zufrieden mit diesem nicht so einfachen Lauf, in dem nur 32 das Ziel schafften.

Schauen wir einmal was uns der morgige Tag so an Wetter beschert :-)

Cheers Pepe

Dienstag, den 27.10.2015

Tag 3

Heute gab es zur Abwechslung einmal einen Lauf :-)

Der erste Task den wir setzten war 97,7 Kilometer lang und führte hauptsächlich an der vorderen Ridge entlang.

Zu Anfang war der Nordost-Wind sehr kräftig und bereitete den meisten erst einmal Kopfzerbrechen, wie kommen wir gegen den Wind denn die 40 Kilometer zurück Richtung Osten!? Doch es klappte dank hoher Basis von knapp 3800 m eigentlich ganz gut. Am Big Face :-) hatten wir noch einmal starken Gegenwind, doch danach ging es ganz gut voran. Ca. 95 Piloten schafften die einfach gesetzte Aufgabe. Es war aber mit Steigwerten um die 7 m/s und dem etwas stärkeren Wind an manchen Stellen ein sportlicher Cocktail den wir antrafen :-)

Auf den letzten 30 Kilometern verlor ich noch etwas an Zeit, da ich nicht ganz so das Gaspedal bediente wie die ersten 10 Piloten, aber insgesamt bin ich mit Platz 17 ganz Happy. Zusammen mit Clement Latour, Julien Wirts und mir schafften wir aber Platz 1 mit dem Air´G Products Team das ich aufgestellt hatte. Da wird sich Richi Gallon zu Hause aber freuen und uns bestimmt bei einem Sieg hier ein paar Free Glider für das nächste Jahr sponsern :-)

Für morgen und die nächsten Tage hoffen wir mal, das der etwas stärkere Wind verschwindet und wir etwas ruhigere Bedingungen haben werden.

Gruß Pepe

Results: http://pwca.org/results/results/

Montag, 26. Oktober 2015

Tag 2

No Task today

Nachdem es in der Nacht ein fettes Gewitter gab und es bis morgens durch regnete, hatte eigentlich keiner mit Sonne am Morgen gerechnet. Aber es trocknete schneller ab als erwartet. Doch leider hatte der Meetdirektor zu diesem - leider etwas zu frühen – Zeitpunkt schon den Tag abgesagt. Wir diskutierten dann noch zusammen (ich bin hier im Taskkomitee) mit dem Wetterman ob es evtl. sinnvoll wäre, die Entscheidung zurück zu nehmen, um am späten Nachmittag nicht doch noch etwas zu probieren. Aber viel Wind bis zum Mittag und die viele Feuchtigkeit die am Start und Landeplatz für sehr matschige Verhältnisse sorgten, ließen uns dann an der einmal gefällten Entscheidung festhalten.
So ging es zum shopping nach Dharamsala.
Nachdem wir dort den Tempel des Dhalai Lama besichtigt hatten, ging es in die Textilmeile und in das Geschäft wo Torsten, Oliver und ich schon einige Verhandlungsminuten mit dem Besitzer vor sieben Jahren hinter uns gebracht hatten :-)
Als dann die nun harten Verhandlungen für heute abgeschlossen waren und wir noch zusammen im Store einen Tee tranken, fingen auf einmal die Möbel und der Spiegel an der Wand an zu tanzen!? Der Boden bewegte sich, ohne dass wir vorher einen, oder zwei Gin Tonic getrunken hatten :-) Wir rannten schnell auf die Straße, auf der sich nun viele Menschen mit offenen Augen drängten. Dieses war für alle von uns ein neues Erlebnis. Doch auch für die Einwohner hier schien es kein häufiges Ereignis zu sein. Das Erdbeben mit Kern in Afganistan hatte auch hier die Häuser in heftige Schwingungen versetzt! Doch zum Glück war es hier zu keinen größeren Schäden gekommen und die Arbeit aller hier ging schnell in seinen normalen Alltag über. Auf dem Weg nach Hause durften wir die hohen, neu verschneiten Berge noch im netten Abendrot bewundern.
Und der Wetterbericht für die nächsten Tage sagt nun deutliche Wetterbesserung an :-)

Gruß Pepe

Results: http://pwca.org/results/results/

Sonntag, den 25.10.2015

Tag 1

Tja die Wettervorhersage für den ersten Tag war alles andere als gut.
Regnen sollte es, doch wider Erwarten hatten wir null regen aber schon 99 % Wolken, die uns auch nicht richtig positiv für einen Lauf stimmten :-)
Wir fuhren dann aber doch um 10 Uhr an den Startplatz, an dem wir etwas warteten und zuschauten wie es immer mehr zuzog und die Wolkenbasis vom Himmel fiel. So wurde so um 13 Uhr der Tag abgesagt und wir machten einen kleinen kurzen Flug ins Tal. Zum Landeplatz schaffte ich es aber nicht ganz und so landete ich zwischen vielen Kindern auf den Reis-Terrassen nahe Bir. Viele Stromleitungen hatte ich beim Landen und ich kam knapp in ein kleines Feld. :-)
Die Kinder freuten sich total und nach einem Fotoshooting der kleinen, wurde ich auch in das schon wartende Taxi entlassen.
Ist super schön hier zu sein und die Bevölkerung ist nach wie vor total begeistert wenn wir irgendwo drüber fliegen oder auf den Feldern ein landen. Es ist in den letzten 7 Jahren etwas aufgeräumter geworden hier in Indien und da die erste Sprache hier Hindi ist und die zweite English kann man sich auch mit jedem hier unterhalten. Selbst die Kinder verstehen fast alles und man findet immer irgendjemanden der einem weiter hilft.
Es ist im Vergleich zu vor 7 Jahren auch etwas teurer geworden, doch dass leben hier für uns ist nach wie vor recht günstig. Ein gutes Essen bekommt man zwischen 2,- bis 4,- Euro.
Und da zieht es mich nun auch hin… eine Kleinigkeit in einem netten Restaurant :-)

Bis später Pepe

Samstag, den 24.10.2015

Indien Bir Billing

Nachdem ich dieses mal schon etwas früher anreiste, hatte ich endlich einmal die Zeit mich ordentlich einzufliegen. Der Schirm wurde frisch vermessen und bestens eingestellt von der Paraclinic und so konnte es dann frisch ans Werk gehen, die Gegend aus der Vogelperspektive zu erkunden.
Am Mittwoch gelang mir trotz einer etwas längerer eingewöhnungszeit an den frisch getrimmten Schirm und die endlich wieder guten Steigwerte, ein ganz guter Flug von 160 km. Für das Dreieck brauchte ich bei tollen Flugbedingungen etwas weniger als 5 Stunden.
Am nächsten Tag ging es dann etwas schlechter und mit deutlich niedriger Basis (meist bei 2600 m liegend), schaffte ich dennoch einen 207 Kilometer Flug in knapp 7 Stunden. :-)
So langsam wurde es aber anstrengend und so erkundete ich am Freitag die hintere Gebirgskette etwas. Doch da ich meine Sommerhandschuhe an hatte, traute ich mich nicht tiefer hinein in die Berge. Zu kalt war es schon bei 4500 m, wie sollte es erst etwas tiefer bei Basen um 6000 m werden. Ich drehte um und flog dann vorne an der ersten Bergkette weiter um mich erst einmal aufzuwärmen. Dort ging es dann nicht über 2500 m und meine Hände dankten es mir :-)
Heute am Samstag machte ich eine Flugpause und sprach mit der Organisation und dem Meetdirektor über das Gebiet und die Task die Sinn machen bei möglichst größter Sicherheit. Später geht es gleich noch zur Einschreibung und zum Safetybriefing am Abend.
Morgen zum ersten Tag sieht es erst einmal nach Regen aus, aber warten wir erst einmal ab, was passieren wird.

Bis später Gruß Pepe

Donnerstag, den 15.10.2015

Nun sind nach dem letzten Lauf von dem World Cup in Ager schon wieder fünf Wochen ins Land gezogen und die Arbeit hatte mich so fest im Griff, dass die Zeit für eine Beschreibung des letzten Laufes dort ganz in Vergessenheit geriet.
Kurze Rede, der World Cup dort verlief alles andere als gut für mich und so stand ich auch im letzten Lauf, wie konnte es anders sein, ein paar Meter, genauer gesagt 40 m, vor der Ziellinie :-)
Ich wurde zwar noch 36 ter in diesem 95 Kilometer Lauf, doch zufrieden war ich damit nicht.
Schnell vergessen diesen World Cup dort in Spanien und nach vorne schauen.
Denn in einer Woche beginnt der letzte World Cup dieses Jahres in Indien.
In Bir Billing treffen sich die weltbesten Piloten zum letzten World Cup dieser Saison. Dort werden an die besten Piloten die letzten Tickets für das Superfinale in Mexico vergeben.
Ich hatte mich schon im März in Brasilien mit Platz 8 Overall für das Finale qualifiziert und kann das Ganze ganz beruhigt angehen. Für mich steht im Vordergrund, ein gutes Resultat für die Weltrangliste zu erfliegen, denn ich hatte statt sonst 5 World Cup -Teilnahmen nur drei für dieses Jahr auf dem persönlichen Kalender ;-)
Und da bei den Deutschen Wettkämpfen fast alles dieses Jahr ausfiel, fehlen nach dem Waterloo in Ager, gute Ergebnisse für die Weltrangliste.
Also konzentriert fliegen in Bir Billing, an das ich eh ganz gute Erinnerungen habe.
2008 hatte ich dort den Pre World Cup gewonnen und durfte die riesige Siegerehrung mit ca. 6000 Indern und ca. 60 Presseleuten aus der höchsten Podiums Position verfolgen :-)

Also freut es mich besonders, dieses tolle Land einmal mehr zu bereisen.

Gruß Pepe

World Cup Ager Spain

Samstag, den 05.09.2015

Task 3

…heute sollte ein besonderer Tag sein….

Ich konnte schon ab 5 nicht mehr schlafen und stand auf. Nachdem ich geduscht hatte, mein Müsli gegessen und meinen Bericht zu Ende geschrieben hatte, ging es um halb acht Richtung Bar um meinen Bericht online zu stellen. Danach noch zum Bäcker um den anderen frische Croissants mitzubringen.
Doch die Wolken verdeckten auch am späten Vormittag weiterhin den Startplatz. Es ging wieder spät um 13.30 Uhr hinauf zum Start und es dauerte noch lange, bis um 16.20 Uhr die 72 Kilometer Aufgabe gestartet wurde. Und nun hatte ich meinen schlechtesten Flug in den letzten 26 Jahren. Ich kam nicht richtig hoch nach dem Start. Stand fast am Boden noch vor dem eigentlichen Luftstart. Hatte dann noch vor der ersten Wende 8 Kilometer Rückstand, obwohl der Lauf gerade erst angefangen hatte.
Es sollte so weitergehen….. an dem Berg, den andere so locker überflogen, hielt ich mich 45 min auf und so spielte ich erneut den Besenwagen. Ich hatte wirklich den schlechtesten Tag meines Fliegens und konnte nichts aber auch wirklich nichts dagegen tun :-) ….man habe ich über mich in der Luft geschimpft :-) …muss nun beim Bericht schreiben echt über mich und meinen Tag Lachen.
Dabei waren es doch wieder so tolle Augenblicke die ich hatte. Ich flog so häufig heute mit den großen Bartgeiern…. beobachtete wie sie sich so entspannt mit den Greifern (Füßen) beim Kurbeln am Kinn oder am Gefieder kratzten. Alles sah so relaxt aus bei meinen Kollegen, doch bei mir lief alles unrund. Ich stand dann auch nach etwas über 50 Kilometern am Boden… und hätte ich ne Axt gehabt, dann hätte ich alle Bäume in der näheren Umgebung gerodet. :-)
Ich hoffe, dass ich morgen beim letzten Lauf etwas entspannter bin… und einfach nett mal so mit den anderen nen schönen Task fliege.
Morgen geht es aber direkt nach dem Task auf die Autobahn, um die 1800 km abzuspulen. So werde ich bestimmt keine Gelegenheit haben, über den letzten Lauf aktuell zu berichten.

Bis später, Gruß Pepe

Freitag, den 04.09.2015

No Task Today

Dichte Bewölkung und viel Regen begleitete uns heute den ganzen Tag. Einige von uns gingen ins Planetarium und andere zum Enten füttern an den sich füllenden See. Ich verbrachte den ersten Teil des Tages damit, meinen Blog ins Netz zu stellen :-) Dafür ging ich in die Café-Bar La Torres an der Hauptstraße und natürlich kam ich pitsch-nass wieder zurück, da die Straßenbahn heute nicht fuhr :-)
Später hielt ich einen ausgedehnten Schönheitsschlaf, der ein abruptes Ende fand, als die Planetarium Besucher zum gemeinsamen Essen-Kochen die Wohnung stürmten.
Beim Dessert wurde dann über die neuen Strickmuster und Farben der aktuellen Herbstkollektion gesprochen und pünktlich um Mitternacht das Licht gelöscht :-)
Denn am Samstag und Sonntag sieht das Wetter nach zwei weiteren Läufen aus.

Bis später Pepe

Donnerstag, den 03.09.2015

No Task Today

… und wieder kräftige Gewitter in der Nacht, so dass keiner mit einer Auffahrt gerechnet hatte. Es klarte aber dann doch sehr schnell auf und es ging spät, zu spät um 14.20 Uhr Richtung Startplatz. Oben angekommen wurde recht schnell eine 55 Kilometer Aufgabe an die Tafel gemalt :-) ..... leider fielen nach 10 gestarteten Piloten die Wolken wieder unterhalb des Startplatzes. Innerhalb der Startzeit konnten dann keine weiteren Piloten in die Luft kommen und so wurde auch dieser Lauf gecanceld. Keine 15 min später öffnete es wieder und der ganze Rest startete und flog zum Teil die gesetzte Aufgabe. Das nennt man nun wieder einmal Pech, gestern eine halbe Stunde zu früh abgesagt und heute die Aufgabe eine halbe Stunde zu spät angesetzt. Aber wer weiß denn so etwas auch im Vorfeld….. ha ha.
Pech und nix anderes…. und mit etwas mehr Glück hätte man nun 2 Läufe mehr.
Na evtl. klappt es ja doch noch in den nächsten 3 Tagen.

Bis dahin, Gruß Pepe

Mittwoch, den 02.09.2015

No Task Today.

Es regnete am Morgen :-( und so hing wie am Vortag viel Feuchtigkeit in der Luft, die wiederum für eine tiefe Basis sorgte. Also wie schon am Dienstag, der Startplatz in Wolken und eine warme Jacke am Körper. Die Sonne kam einfach nicht durch. Wir warteten und warteten und kurz nach 15 Uhr wurde der Tag abgesagt. Keine halbe Stunde später machte es dann auf und wir starteten mit ein paar Franzosen vom unteren Startplatz zu einer kleinen Talrunde. Die Bedingungen in der Luft waren echt schön, aber hätte die Zeit noch für einen Lauf gereicht. Ich denke nicht, denn die Startbedingungen für ein großes Teilnehmerfeld wären alles andere als optimal gewesen.
So hatten zumindest manche von uns noch einmal etwas Luft unter den Flügel bekommen und konnten den Tag mit einem kleinem Flug beenden.
Für morgen und Freitag sieht es nun wirklich nicht gut aus…..aber wie heißt es so schön, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Bis morgen Gruß Pepe

Dienstag, den 01.09.2015

Task 2

Nachdem es in der Nacht einiges herunter geregnet hatte, brauchte es heute ziemlich lange, dass es die Wolkenbasis soweit an hob, dass ein sicherer Start gewährleistet war. So gab es, wegen der niedrigen Basis, eine ziemlich knapp bemessene Aufgabe mit 42 Kilometern. Zu Anfang hatte man echt den Eindruck dass es echt schwer werden würde. Doch der Tag war besser als gedacht. Steigwerte von 4 m/s und einer Basis von 1800 m gab der Tag dann doch her. So bewältigten die ersten die Aufgabe sehr schnell in unter 1 Stunde. Auch heute waren die ersten von den Deutschen, Ulli mit Platz 9 und kurz darauf der Jens. Danach mit geringem Abstand der Simon, Achim und ich. Es lief einfach gerade zum Schluss doch recht zügig durch, so dass zögernde Piloten den Anschluss schnell verpassten. Für morgen schaut es nun doch nicht mehr so schlecht aus :-) und wir hoffen auf einen weiteren netten Lauf.

Gruß Pepe

Montag, den 31.08.2015

Task 1

Heute der erste Lauf mit 62 km. Es ging 2-mal hin und her und dann das Ziel am Campingplatz in Ager. Die Front welche für heute gemeldet ist, hat uns zumindest heute fliegen lassen.
Leider lief es bei mir gar nicht so gut, ich wählte mit einigen Piloten die vordere Ridge und stellte dort dann fest, dass es außer Zeit und Rückstand nicht viel brachte :-) Ulli Prinz und Jens konnten sich einigermaßen weit vorne platzieren.
Dann kamen Peter Nägele, Achim, Maurice und den Besenwagen fuhr ich :-)
Die schnellsten brauchten ca. 1 std. 45 min für die Aufgabe.
Später gingen wir noch an einen schönen See zum Abkühlen und am Abend verwöhnte uns Lisa mit einem tollen Abendessen…. Lecker wars, danke Lisa.

Gruß Pepe

Sonntag, den 30.08.2015

Hallo,

nachdem bei unseren Deutschen Wettkämpfen fast jeder Ligadurchgang dem Wetter zum Opfer fiel, gab es auch zwischenzeitlich nicht viel zu berichten :-)
Die Deutsche Meisterschaft hatte dann auch noch von 11 möglichen Durchgängen gerade mal zwei mehr oder weniger glückliche Task, so dass es auch hier nicht viel zu schreiben gab.
Nun gibt es mit dem World Cup hier in Ager, aber mal hoffentlich wieder gute Thermik unter den Allerwertesten :-)
Das einfliegen in den ersten zwei Tagen, hatte mir auch schon recht viel Freude bereitet. Tolle Steigwerte mit bis zu 8 m/s und Höhen von fast 3000 m gaben die ersten Tage her.
Ich hoffe am morgigen ersten Lauf wird es ähnlich gut gehen.
Zusammen mit Achim, Simon und Jens habe ich hier etwa 2 Kilometer außerhalb von Ager eine nette Bleibe bezogen. Leider haben wir hier keine Internetverbindung in unserer Wohnung. So hoffe ich, dass ich euch trotzdem einigermaßen aktuell auf den laufenden halten kann.

Bis morgen

Gruß Pepe

World Cup Baixo Guandu Brasilien

Samstag, den 18.04.2015

Task 7

Heute zum letzten Lauf noch einmal Top Wetter. Die Basis war zwar mit 1500 m etwas niedrig, aber dafür gab es auch wenig Kilometer hi hi. 81,5 Kilometer und so herrlich zu fliegen. Man musste zwar durch die niedrige Basis des häufigeren die Thermik aufsuchen, doch die war überall zu finden. Torsten und ich waren immer ziemlich mit vorne und hoch dabei und unser erklärtes Ziel vor dem Start, war ganz klar (bei beiden) ein Top 10 Overall Ergebnis zu erreichen. Torsten wollte des Öfteren mal ausbrechen, wurde aber immer wieder von uns eingeholt. Aber das wird man bestimmt auch bei den Führungspunkten sehen. Denn damit dürfte Torsten heute erneut gewonnen haben. Ich erwischte leider den letzten Schlauch etwas schlechter, zusammen mit Frank Brown und Michi Siegel und verlor zu den ersten ca. 1 ½ Minuten. Mit dem heutigen Platz 10 bin ich aber dennoch hoch zufrieden. Es war eine tolle Woche hier.
Meine Familie hier bei der ich gewohnt habe, hat mich so herrlich willkommen geheißen. Ich bekam so viel an wärme wie noch nie zuvor auf einem Wettkampf. Juliana, ihre Mutter, der Bruder der Hund alle werde ich sehr vermissen wenn ich denn morgen Abreise.
Sieben spannende Läufe, tolle Steigwerte und eine Landschaft wie sie schöner nicht sein kann.
Brasilien und speziell Baixo Guandu, ich komme wieder :-)

Und unsere Top 10 Ergebnisse haben Torsten und ich denke ich, bestimmt knapp erreicht :-)

Gruß Pepe

Freitag, den 17.04.2015

Task 6

Heute fand ein Wetterwechsel statt. Es gab wieder mehr Wolken und man roch förmlich das mehr an Luftfeuchtigkeit. Auch waren einzelne Überentwicklungen vorhergesagt. So fiel der Task mit 70 Kilometern auch etwas kürzer aus als die letzten Tage. Ich verpasste komplett einen guten Start und flog so ziemlich alleine den Gruppen hinterher. Es kam gerade zum Startfenster eine große Abschattung und diese sorgte für wirklich schlechtes positionieren zur rechten Startzeit. Ich schaffte zwar das Ziel, aber leider viel zu spät. Torsten hatte es deutlich besser getroffen :-) er siegte erneut heute. Morgen zum letzten Lauf hoffe ich mal dass das Wetter wieder besser passt und ich nicht wieder den Start verpatze.

Gruß Pepe

Donnerstag, den 16.04.2015

Task 5

Es ist wirklich ein Highlite für mich und bestimmt auch für alle anderen Piloten, hier in diesem wunderbaren Gebiet und bei dem Wetter hier fliegen zu dürfen. So stabil schön habe ich noch bei keinem Wettkampf mit dabei sein dürfen.

Evtl. das Superfinale vor 14 Monaten in Valadares kann da mithalten. Wir fliegen hier täglich zwischen 70 bis 100 km und haben immer reichlich Piloten im Ziel.

Auch heute bei dem 87 km Lauf kamen wieder die meisten ins Ziel. Dabei hatten wir nach 35 Kilometern eine echte Hürde. Der Wind kam kurzfristig doch ganz nett von West und beim Rückweg von der östlich gelegenen Wende, kam fast jeder dem Boden etwas näher. Doch danach an den Bergen waren die Steigwerte doch wieder recht zuverlässig und den letzten 30 Kilometern stand nichts mehr im Weg. Torsten schaffte erneut mit Platz 3 ein tolles Ergebnis und ich kam als 22 ter mit 4 min. Rückstand ins Ziel. Ich war zum Schluss etwas zu defensiv unterwegs und verlor etwas an Boden. In der Mitte des Laufes gesellte sich noch Peter Nägele zu mir, aber auch er war zum Schluss etwas verhalten geflogen und verlor dann noch ein paar Minuten zu den ersten. Wenn alles gut geht mit dem Wetter, werden hier erstmals 7 Durchgänge zustande kommen :-) normal ist nach sechs Durchgängen immer ein Restday, aber da hier jeder dafür war, den siebten Tag dazu zu nehmen, wird der interessierten Bevölkerung hier noch am Samstag ein spannendes Race geboten.

Gruß Pepe


Mittwoch, den 15.04.2015


Task 4


Sonne… und fast zu heiß :-)

97 km hieß die heutige Aufgabe. Torsten war heiß und das konnte man an seinem Flugstihl sehen. Gleich zu Anfang puschte er ganz ordentlich, aber der ersten Gruppe auf und davon fliegen gelang ihm dann doch nicht. Ständig wechselten sich die Führenden ab. Ich konnte mich meist weit vorne und immer hoch positionieren. Dieses Mal keine Alleingänge, nur taktisch positionieren war angesagt. Meist wartete ich bis andere den Weg markierten und setzte mich konsequent oben drauf. So gelang es mir auch diese Position bis ins Ziel zu halten. Ich kam ein paar Sekunden als fünfter nach Torsten ins Ziel und Torsten gewann den Lauf dank seiner Leadingpoints. Es war ein unheimlich langes und spannendes Rennen. Die Basis war nicht hoch und man musste extrem häufig die Thermik finden um sich nicht zu versenken. 50 Piloten schafften die heutige lange Aufgabe.

Das Brasiliansche Eis Acai schmeckte nach dem langen Task dann auch besonders gut :-)

Dann bis später Gruß Pepe

Results gibt es unter: http://pwca.org/results/results//

Dienstag, den 14.04.2015

Task 3

Und wieder schön :-) warm und trocken.

Etwas weniger Wolken den ganzen Tag, meist hatten wir Blauthermik. Die Aufgabe von 76 Kilometer war heute nicht ganz so easy. Zu Anfang ging es ganz gut voran, doch bei Kilometer 50 fanden viele Piloten eine super Bar und entschieden sich die Reise mit dem Auto fortzusetzen ;-)

Es war die Wende im Nordosten gegen den Wind an dem zur selben Zeit, als wir diese erreichten, gerade ein Cirrengebiet die Thermik etwas zu erliegen brachte. Ich entschied mich zu diesem Zeitpunkt über den Startplatz einen Bogen zurück zu fliegen. Ich kam dort an der letzten Wende etwas früher aber tiefer an als die Gruppe und musste eine Entscheidung treffen. Gut das ich mich so entschieden hatte, denn die Piloten mit meiner Höhe oder auch etwas höher standen alle. So hatte ich zwar den längeren Weg zurück aber zumindest stand ich nicht auch bei der Bar hi hi. Torsten mit dem ich zuvor unterwegs war, kam ca. 6 min vor mir als 7 ter ins Ziel. Ich wurde zwar noch 14 ter aber die ersten 5 hatten über 20 min Vorsprung und so zählt auch dieser Durchgang nicht unbedingt gut für mich. Aber da es viele aus dem vorderen Ranking gefressen hatte, bin ich froh das Ziel geschafft zu haben.

Zum Abend hin gab es noch eine Miss und Modell Wahl so dass der Tagesbericht etwas verzögert ins Netz kam. :-)

Gruß bis später Pepe

Montag, den 13.04.2015

Task 2

Nachdem ich gestern früh im Bett war, ging es heute zum Start, um es mal richtig krachen zu lassen! :-) Direkt erst einmal nach dem Start 500 m aufgedreht und sofort ins Flache. Doch dort fand ich mich in kürzester Zeit auf Baumwipfel Höhe wieder. Man... hatte ich dort Glück nicht schon vor dem eigentlichen Luft-Start am Boden zu stehen. So gewarnt, flog ich dann einiges höher, nach dem die Zeit gestartet war. Doch wieder kam ich tief weil ich eine etwas andere Linie flog als die anderen. Zu schön sah diese aus, mit schön geformten Cumulis. Doch auch hier war diese Linie das verkehrteste was ich machen konnte. Als ich dann irgendwann an der Basis war, hechelte ich dem Feld weit hinterher. Den großen Abstand zu der Spitze von ca. 10 Kilometer konnte ich kaum verringern, zu gut lief es für die erste Gruppe. Zum Schluss machte ich dann etwas mehr Höhe als die meisten, so dass ich einen sehr sicheren Zieleinflug hatte. Auf den letzten Kilometern zahlte sich dieses auch sehr aus, denn viele hatten den Gegenwind unterschätzt und landeten kurz vor der End off Speed, also vor dem Ziel.

Ca. 15 min hatte ich Rückstand zum ersten. Zwar waren nur 20 Piloten vor mir, aber ich werde mit ca. 700 pkt viel zu wenig machen, um mit diesem Tag gut in der Liste da zustehen.

Für Torsten und Peter lief es leider noch schechter, sie standen kurz vorm Ziel.

Also morgen mal besser nicht so ausgeschlafen zum dritten Lauf gehen... hi hi.

Gruß Pepe

Sonntag, den 12.04.2015

Task 1

Der Tag beginnt mit frischen Früchten und einem leckerem Kaffee. Danach ging es um 9 Uhr mit Kleinbussen hinauf zum Startplatz. Oben angekommen erwartete uns schon eine ganze Schar von Menschen, es sieht so aus, als sei der Paragliding Sport hier in Brasilien doch einiges populärer als in Europa :-)

Um 11.45 hieß es dann Fenster auf zum ersten Lauf. 70 Kilometer waren zu bewältigen. Es ging 2-mal über den Rio Doce Richtung Norden und wieder zurück nach Baixo Guandu. Bei den tollen Flugbedingungen, Basis von 2000 m und Steigwerten bis zu 6 m/s, war die Aufgabe nicht wirklich schwierig. Nur leider zum Schluss, waren die letzten 10 Kilometer über einer großen Abschattung zu fliegen. Diese verhinderte den Vorausfliegenden, Torsten und mir leider einen Sieg. Im schwachen steigen, mussten wir zusehen, wie die anderen von hinten mit etwas mehr Höhe immer näher kamen. So starteten wir einen gewagten Zielanflug, bei dem leider, Torsten kurz vorm Ziel zu früh landen musste. Mir gelang eine Top fünf Platzierung mit einer knappen Minute hinter dem Tagessieger Nicola Donini. Ein toller Tag geht zu Ende. Wir hoffen auf weitere soooooooo schöne Durchgänge.

Gruß Pepe

Samstag, den 11.04.2015

Meine Anreise nach Vitoria verlief recht reibungslos und ich nahm einen Piloten aus Ungarn mit vom Flughafen ins 180 Kilometer entfernte Fluggebiet Baixo Guandu. Hier die erste Überraschung. Ich bin Ehrengast bei einer super netten Brasilianischen Familie und wurde direkt mit einem tollen leckerem Barbecue empfangen. Ein schönes Zimmer mit riesigem Bad und einer Menge verbautem Mamor. Der Besitzer des Hauses hat ein riesiges Marmor-Abbau-Unternehmen, und dass sieht man an jeder Ecke des Hauses. Einen Pool mit tollem Garten lädt bestimmt einmal zum Verweilen ein, sollte es mal nicht so nett zum Fliegen gehen. Doch heute zum ersten Flugtag war es alles andere als nicht Flieg bar. Hohe Wolkenbasis von 1800 m und Steigwerte von bis zu 5,5 m/s gaben mir mit einen der schönsten Flüge der vergangenen 26 Jahren. Eine Landschaft wie man sie nirgends anders findet. Überall schroff abfallende Granitblöcke die in den Himmel ragen. Manchmal bewachsen mit ein paar Palmen und dazwischen der Rio Doce der sich seinen Weg durch die Granitlandschaft geschliffen hat. Er trägt Unmengen an Sand mit sich und erzeugt an manchen Stellen fast eine Dünenlandschaft wie man sie nur am Meer wiederfindet. Dieser Flugtag macht Appetit auf mehr und ich hoffe, dass es weitere Tage wie diesen in dem Wettkampf geben wird.

Morgen beginnt die World Cup Saison 2015 hier im warmen Brasilien. Mit mir sind aus Deutschland vor Ort, Torsten Siegel und Peter Nägele.

Die Organisation hat den Startplatz hervorragend präpariert, nun fehlt nur noch der Startschuss und dann kann es losgehen. :-)

Bis morgen Gruß Pepe

Weltmeisterschaft 2015 Roldanillo Kolumbien

Samstag, den 24.01.2015

Task 10

… hi hi, heute mit der schwächste Tag und gesetzt wurde mit 123 Kilometern die längste Aufgabe dieser Weltmeisterschaft. Es hatte selbst zu Anfang an den Bergen keine guten Steigwerte und ab Mitte des Rennens wurde es immer schwerer voran zu kommen. Es kam dann auch keiner über 100 km und Marc und Ulli flogen von den Deutschen am weitesten und sicherten mit ihren beiden Ergebnissen die Gesamtführung.

Deutschland ist erstmals in der Geschichte Weltmeister im Gleitschirmfliegen :-)

Mir selber gelang heute kein gutes Ergebnis und so rutschte ich fast 10 Plätze zurück auf den 32 Rang. Torsten zeigte erneut seine Topform und errang den 3. Platz. Ulli wurde 8 ter und Marc kam auf Platz 9.

Bei den Schirmen sieht es sehr ausgeglichen aus zwischen Ozone und Gin. Der entscheidende Part des Paketes ist der Pilot.

Und der beste war hier Honorin Hamard, der zum Schluss der letzten Läufe sehr stark aufkam. Zweiter wurde Michi Maurer der auch sehr souverän flog. Nur einen Punkt hinter Torsten kam Heli Eichholzer auf Rang 4.

Bei den Damen gewann sehr souverän Seiko Fukuoka Naville den Titel.

Nun ist auch diese WM schon wieder Geschichte und zieht mit 10 Durchgängen als eine der besseren Weltmeisterschaften in die Bücher ein.

Nun freue ich mich aber auch wieder auf zu Hause bei ca. 30 Grad weniger :-)

Bis bald Gruß Pepe

Freitag, den 23.01.2015

Task 9

Regen die ganze Nacht. Am Morgen tiefe Bewölkung und bei der Auffahrt um 9 Uhr hört es so langsam auf mit dem Niederschlag. Zu diesem Zeitpunkt glauben nicht viele an einen Lauf :-)

Thomas und ich gehen dann als erstes die 70 Höhenmeter hinauf, doch es folgen alsbald die große Pilotenschar.

Es reißt dann sehr schnell auf und die Tasksetter setzen eine einfache schnelle Aufgabe von 68 Kilometern. Sie ist erneut sehr langweilig gesetzt und geht drei Mal immer über dieselben Hügel. Also kann immer die erste Gruppe die Nachfolgenden benutzen für noch schnelleres fliegen. Dieses sollte eigentlich nicht so sein, aber das Taskkomitee glänzte hier eh durch unterirdisch kompetente Taskgestaltung. Für eine WM sollte man eigentlich mehr erwarten dürfen.

Nun gut, die Aufgabe ist wie immer für alle gleich und die besten setzen sich eh durch.

Zu Anfang des Laufes ging es knapp 2000 m hoch und die Startboje lag im Flachland. Zusammen mit Ulli, Martin und Marc konnte ich mich gut in der ersten Gruppe zum Start platzieren. Der erste Schenkel war dann auch schnell zurückgelegt und wie gesagt, markierten die nicht ganz so schnellen, den Rückweg zur zweiten Wende. Der Dritte gleiche Weg bestand dann fast nur noch aus Vollgas und abreiten der markierten Linie. 1 std. 36 min brauchten die ersten für diesen simplen Lauf. Zwei Franzosen waren vorne dabei und dann Chrigel und der Marc. Ulli und Martin waren knapp dahinter und ca. 1 ½ Minuten hinten dran kam dann ich. Im Overall Ranking wird es erneut noch spannender, da der gesamt dritte Honorin und der vierte Heli vor Michi dem Führendem und Torsten dem bislang zweiten einflogen. Ich denke, dass sich evtl. etwas verschiebt im Ranking und alle vier noch enger zusammen gerückt sind von den Punkten her.

Spannender kann es kaum sein ;-)

Ich denke, das Team Deutschland den ersten Platz gehalten hat, evtl. sogar einige Punkte an Abstand gewinnen konnte.

Es wird spannend zum letzten Wettkampftag am Samstag.

Gruß Pepe

Donnerstag, den 22.01.2015

No Task

Nun war ich schon das dritte Mal hier, aber so ein Wetter wie heute, hat es doch noch nie gegeben. Dichte Wolken in Kirchturmhöhe und ab und an fielen ein paar Tropfen aus ihnen. Fast wie in Mitteleuropa :-) Kein Chance für einen Lauf und so ging es schon früh wieder hinunter. Wir hatten mittags noch einen Fototermin für die Sponsoren und am Nachmittag hatte man dann erstmals auch Zeit, ein Buch zu lesen oder die Augen zu schließen. Nun hoffe ich darauf, dass es die letzten zwei Tage wieder nett fliegt und ich noch etwas zu den Führenden aufschließen kann. Was aber schon hier schon klar heraus kam, diese ersten 8 Läufe werden vom Wetter her nicht zu toppen sein. Fast noch nie wurde im Flachland so schnell geflogen wie hier und das Niveau der Piloten ist schon beeindruckend hoch.

Bis morgen, Gruß Pepe

Mittwoch, den 21.01.2015

Task 8

Zum Frühstück wurde wieder eine schöne Torte auf den Tisch gestellt und ausblasen durfte diesmal die Kerze der Torsten. Unser Geburtstagskind hatte – um es vorweg zu nehmen – auch einen guten Tag :-) 95 Kilometer betrug die Aufgabe und zum Start hin waren die Bedingungen sehr gut. Ich konnte mich mit Ulli direkt in der ersten Gruppe festigen und so gingen wir die vielen Turnpoints einen nach dem anderen an. Bis zum Schluss war ich meist höchster und zuvorderst :-) Dann zum Schluss ging ich etwas zu spät in den Voll-Gas-Modus und kam ca. 1 Minute nach dem ersten Yassen Savov ins Ziel. Torsten und Ulli kamen ca. 30 Sekunden vor mir mit Platz 5 und 6 über die Ziellinie. Die Aufgabe wurde sehr schnell in unter 2 std. 15 min. geflogen. Wieder ein guter Tag für Team Deutschland :-) und mit diesem werden wir unsere Führung behaupten.

Gruß Pepe

Dienstag, den 20.01.2015

Task 7

Heute einmal mehr Traumhaft schöne Flugbedingungen. 103 km hatte das Taskkomitee gesetzt. Es ging in den Norden an der Kette entlang und wieder zurück nach Zarzal zum gestrigen Ziel. Mir lief es zusammen mit Marc und Torsten sehr gut. Wir konnten uns nach der ersten Wende bei halber Distanz ganz vorn und hoch positionieren. Doch leider kam ich dann etwas tiefer an der nächsten Wende und verlor den Anschluss. Bei der Talquerung kam ich dann leider wieder zu tief an und verlor dort 15 Minuten in Hundert Meter über Grund. Ich schaffte zwar noch einmal den Anschluss mit einer 8 m/s Thermik, aber der Sieger Felix Rodriguez nahm mir 11 Minuten ab. Es würfelt heute aber noch einmal einiges durcheinander, denn es waren einige in der 2400 m Airspace und wieder einige, leider auch unser Ulli standen ab. Es kann sein, das wir mit dem Team die Führung übernommen haben :-) …. es liegen aber noch 4 Tage vor uns.

Gruß Pepe

Montag, den 19.01.2015

Task 6

06.15 Uhr… nicht der Wecker oder die volle Blase wecken mich, sondern der starke Regen der auf die Dächer plätschert. Keiner denkt beim Frühstück und der Bewölkung an eine Fahrt hinauf zum Startplatz. Doch irgendwann hört der Regen auf. Die Bewölkung hängt zwar noch auf halber Hang Höhe, aber lockert schon etwas auf. So fahren wir sehr spät, um kurz vor 9 Uhr hinauf und warten da etwas im Nebel. Es klart dann auch sehr schnell auf und die Aufgabe mit 73 Kilometern Länge wird um 11.30 Uhr gestartet. Anfangs geht es sehr zäh bis auf ca. 1800 m Höhe, aber ab Mitte des Laufes sind die Steigwerte schon recht gut und der Task wird in 2 Std. 15 min von der ersten Gruppe bewältigt. Martin Petz hatte einen tollen Start hingelegt und führte die ganze Zeit das Feld an. Ulli und ich waren ihm dicht auf den Fersen und konnten mit einer kleinen Gruppe die nachfolgenden anführen. Doch bei Kilometer 45 trafen sich dann ca. 40 Piloten vor einem Schattengebiet und gemeinsam ging es nun sehr schnell übers Flachland zur letzten Wende und noch schneller mit Rückenwind zum Ziel. Innerhalb einer Minute kam die ganze Gruppe ins Goal. Die Punkteverteilung ist dann auch recht eng beieinander und das deutsche Team war fast geschlossen in dieser ersten Gruppe. Martin Petz gewann souverän durch seine Leading Points den Lauf :-)

Die Schweizer büßten einige Punkte am heutigen Tag ein. Aus 250 Punkten Abstand zum Deutschen Team wurden 24 :-) Da ist also wieder alles machbar, denn es stehen ja noch fünf Tage aus.

Bis morgen Gruß Pepe

Sonntag, den 18.01.2015

Task 5

Nachdem es ja heute erst von der Organisation einen Restday geben sollte, waren wir froh, dass die Teamleader die Entscheidung durch brachten und es einen Flugtag gab. 58,8 km sollten umrundet werden. Anfangs hob sich die Basis etwas zäh, aber zur Fensteröffnung hatten wir super Flugbedingungen. Mir gelang endlich mal ein vernünftiger Start und so flog ich zusammen mit Martin, Torsten und Marc in der ersten Gruppe Richtung Süden zum ersten Zylinder. Dieser war recht schnell genommen und so konnte ich zusammen mit Marc und Torsten immer hoch im Führungspulk die Reise Richtung Ziel fortsetzen. Etwa 1 – 2 Kilometer hinten dran waren die Verfolger :-) Ohne größere Probleme ging es dann bis kurz vors Ziel. Hier konnte sich Torsten noch am besten positionieren und ging mit zwei anderen als erster in den Finalglide. Ich flog noch einen kleinen Bogen um noch etwas Höhe mit zunehmen und erreichte ca 1 Minute nach den ersten sehr sicher das Ziel. Torsten wurde zweiter, musste aber nach der End of Speed noch etwas Höhe über der Ortschaft tanken. Ein paar wenige landeten dort, da es doch vor dem Dorf ein großes Saufgebiet hatte. Marc kam ziemlich zur selben Zeit ins Ziel wie ich und ich denke das wird mein erstes Top 10 Ergebnis.

Team Deutschland hatte heute einen guten Tag und wir haben bestimmt etwas aufgeholt zu den Schweizern :-)

Gruß Pepe

Results:https://airtribune.com/worlds2015/results

Samstag, den 17.01.2015

No Task

Es hatte in der Nacht schon Gewitter und viel Regen gehabt und die Restfeuchte zeigte sich in einer sehr dichten niedrigen Wolkenbasis. Wir fuhren zwar hinauf und es klarte etwas auf, doch es bildeten sich rasch dicke Wolken die auch zeitig wieder Feuchtigkeit abgaben, oder mal einen Donner von sich ließen. Ein Task wurde von den Organisatoren nie wirklich in Erwägung gezogen. Die Piloten wurden mit ein paar Taskmodellen bei Laune gehalten und um zwölf Uhr wurde dann die Heimreise nach unten angetreten. Am Ende wurde noch eine Diskussion vom Meetdirektor angeregt ob morgen oder am Montag der Restday abgehalten werden sollte!? Da aber die Regel aussagt, dass nach 6 Flugtagen ein Restday sein kann, heute aber noch nicht einmal einer flog, wurde von den Teamleadern entschieden, dass es keinen Restday geben wird. Unter Zähneknirschen wurde dann seitens der Organisation (ich denke sie hätten gerne einen Restday) eingelenkt.

Bestimmt wird aber in den nächsten 2 Tagen einmal gar nicht erst hochgefahren, damit die Organisation ihren Ruhetag bekommen wird…. :-)

Wir werden es sehen was noch so kommen wird.

Noch etwas zu den Neuen Schirmen. Der Neue Boom 10 hat fast gleich gezogen zum Enzo 2 und die Unterschiede sind sehr gering. Er verliert etwas im beschleunigtem gleiten gegen den Wind zum Ozone, kann aber mit einem Hauch schnellerem Speed, etwas… an verlorenem wieder gut machen. Auch im Steigen sind die Unterschiede eher gering und keiner kann da dem anderen großartig Meter abnehmen. Alles in allem entscheidet aber eher die Pilotenqualität über den Erfolg oder Misserfolg des Resultates. Den Niviuk IP8 sieht man selten in den ganz vorderen Reihen, deswegen kann man über seine Leistung wenig sagen.

Gruß Pepe

Freitag, den 16.01.2015

Task 4

Heute wieder tolle schnelle Flugbedingungen. Es gab einen 84 km Lauf an dem es zuerst Richtung Norden, dann wieder zurück in den Süden und wieder hoch in den Norden ging. Die Aufgabe war nicht so schwer und es kamen insgesamt 115 Piloten ins Ziel. Gewonnen hat Felix Rodriguez Spanien. Es hatte zwei Gruppen gegeben, die eine die die Berge entlang des Startplatzes beflog und eine andere die die kleinen Hügel auf der anderen Seite aufsuchte. Ich hatte mich leider für die falsche Entschieden, die an den kleinen Hügeln, da ich dachte, dass der Pazifik Wind früher einsetzen würde und die Berge überspült. Dann hätte die Gruppe auch die Talseite wechseln müssen, was dann aber die längere Route gewesen wäre. Es ging aber an den Bergen problemlos und so nahmen sie uns gute 10 Minuten ab. Thomas Ide und ich flogen oft gemeinsam etwas voraus an den Hügeln und hatten dabei aber bestimmt die schönere Route… :-)

Fliegerisch hat es aber auf jeden Fall echt Spaß gemacht heute. Torsten und Ulli hatten mit der anderen Route die bessere Position heute im Ranking hin gelegt, so dass wir in der Nationenwertung auf Rang 2 liegen.

Bis morgen Gruß Pepe

Donnerstag, den 15.01.2015

Task 3. 44 km

Nachdem es in der Nacht stark geregnet hatte, gab es heute erst einmal eine geschlossene Wolkendecke und niedrige Basis. Wir standen lange im Nebel und der Tage wurde spät gestartet. Erst um 14 Uhr ging es los Richtung erste Wende im Norden. Wenig Sonne zu dem Zeitpunkt machten ein vorankommen sehr schwierig. Die Aufwinde waren schwach und dünn gesät. Erst nach 20 Kilometern kam die Sonne etwas mehr durch, so dass es auch mal mit über 2 m/s hinauf ging. Ein großer Pulk hatte sich vorne gebildet und gemeinsam ging es weiter gegen den Wind Richtung Ziel. Doch kurz davor ging fast gar nichts mehr und man gleitete so gut wie möglich ab. Nur einer konnte sich bis über die Ziellinie mogeln und das war der Tasksieger von gestern. Erneut hatte Stephan Morgentaler den Lauf für sich entscheiden können, dabei war er zur Hälfte des Rennens noch letzter, so wie er sagte. Ich hatte mich geärgert, denn ich hatte Gleitzahl 13, 8 Kilometer vor dem Ziel und mein Endanflugrechner sagte 12 m minus zur Linie. Aber dieses war mir zu gewagt und deshalb drehte ich um zu einer Gruppe die schwach stieg. Doch meine Höhe konnte ich nie mehr erreichen und so glitt ich dann 30 min später mit Gleitzahl 22 los gen Ziel. Andere sowie Chrigel Maurer glitten 50 m unter mir einfach weiter und hatten mit der tragenden Luft fast noch die Linie geschafft. Später war die Luft viel schlechter und man kam deutlich kürzer.

Ja, aber wenn man alles vorher wüsste wäre es ja zu einfach… :-)

Gruß Pepe

Mittwoch, den 14.01.2015

Task 2. 107 km

Am heutigen Tage hielten sich sehr lange hohe Bewölkung und verhinderten starke Bedingungen wie die letzten Tage. Der Task war simpel gesetzt, doch durch die hohen Wolken ging es nicht schnell voran. Ich hatte direkt nach dem Start 500 m Rückstand zu dem ersten Pulk und nach jeder Thermik vergrößerte sich der Vorsprung, da ich immer den Zyklus so gerade verpasst. Meine Frau Sabine würde sagen - war ein gebrauchter Tag – den ich da erwischt habe :-) So addierte sich das hinter her fliegen zu insgesamt einer Stunde am Ende, da ich die letzten 90 min keine Sonne mehr sah. Ich mogelte mich mehr oder weniger, ohne Sonne, mit Thomas Ide bis ins Ziel. Das wir dieses schafften hatte ich fast nicht mehr für möglich gehalten. Die letzte Stunde musste ich sogar mein getöntes Visier hochklappen weil es so dunkel war, so hatte es sich zu gezogen :-) Ca. 60 Piloten schafften die Aufgabe und gewonnen hat Stephan Morgentaler aus der Schweiz. Wer bei den Deutschen vorne war habe ich noch nicht mitbekommen, da wir sehr spät mit dem letzten Shuttle zurückkamen.

Bis morgen Gruß Pepe

Dienstag, den 13.01.2015

Task 1. 86 km

Heute ging es zum ersten Lauf dieser Weltmeisterschaft, an dem 86 km bewältigt werden sollten. Zu Anfang hielt sich etwas dichte Bewölkung über das Gebiet, so dass einige Piloten schon an etwas schwächere Bedingungen dachten. Aber weit gefehlt, auch heute ging es super gut und die Aufgabe wurde von den ersten in 2 Std. 15 min geflogen. Eigentlich für diese tollen Bedingungen etwas zu leicht gesetzt, doch es ist ja der erste Tag :-) Und ich denke, für den ersten Task perfekt vom Taskkomitee gemacht.

Ca. 120 Piloten schafften diesen Lauf. Gewonnen hat sehr wahrscheinlich Luca Donini (Italien) vor Stefan Gruber (Austria). Bei den Deutschen war Martin Petz vorne, vor Torsten und mir. Marc kam kurz darauf. Nicht ganz vorne aber, aber die WM ist lang und am Schluss ist der vorne, der die wenigsten Fehler macht.

Mir lief es ganz gut im Task, ich war immer sehr gut positioniert mit Torsten und Ulli. Eine Thermik trafen wir zum Schluss - ca, 25 Kilometer vorm Ziel - nicht so gut wie die Sieger und schon verliert man hier wertvolle Minuten :-)

Aber das gehört mit dazu beim Wettkampffliegen, es kann nicht immer alles zu jeder Zeit völlig perfekt laufen.

Bis morgen Gruß Pepe

Montag, den 12.01.2015

64 km Trainingstask

Heute die letzte Chance, den Schirm, die Gegend und die Bedingungen zu testen. Ab morgen wird es dann ernst :-)

Es gab eine kleine Aufgabe von 64 Kilometern, die sehr schnell geflogen wurde. Ca. 1 Stunde und 40 min Stunden brauchten die ersten, um diese Strecke zu umrunden. Gute Steigwerte und eine Wolkenbasis in ca. 2600 m Höhe gab der Tag her.

Und wieder brannten ca. 5 riesige Feuer auf Kurs. Wie damit hier umgegangen werden soll… keiner weiß so richtig Bescheid. Denn die Feuer als Thermik Spender sind nicht erlaubt, da es zu sehr gefährlichen Turbulenzen führen kann. Wie weit man weg sein muss ist auch geregelt - 500 m - aber mit der Windabdrift der Rauches, weiß kein Mensch ob er nun bestraft wird oder nicht. Denn wenn so wie heute, 3 Feuer direkt die Linie durchkreuzen… aber hoffen wir mal, dass so etwas nicht noch einmal passiert.

Morgen geht es um 8 Uhr zum Start und die WM kann beginnen. :-)

Bis morgen Gruß Pepe

Sonntag, den 11.01.2015

Eröffnungszeremonie

Am Donnerstagabend kam ich spät und müde aus Deutschland in Roldanillo an. Der Flug klappte überaus entspannt und sogar das Gepäck war komplett angekommen :-) Hier hat es zu Deutschland 6 Std. Zeitverschiebung und wenn Zuhause die Kaffeemaschine angestellt wird für den morgendlichen Kaffee, gehen wir hier ins Bett. Die ersten 2 Tage zum Einfliegen, gab es Traumbedingungen, 7m/s Steigwerte bei einer Basis bis zu 2900 m. Es ist so trocken hier, da es dieses Jahr fast gar keine Regenzeit in Kolumbien gab. Das Leid der Farmer kommt den Piloten, die die Thermik brauchen zugute. Am heutigen Tag gab es noch einen kurzen Trainings-Flug, bevor der Einmarsch der Nationen und die Eröffnungszeremonie in wahren Menschenmengen durchgeführt wurden. Anschließend gab es noch das Safety-Briefing und ein leckeres Essen. Morgen früh geht es zum Trainingstask an den Wettkampfstartplatz. Den hatten wir die ersten drei Tage gar nicht genutzt, da es einige Meter zu Fuß hinauf geht.

Harry unser Teamchef hatte heute noch eine ausgedehnte Foto-session mit dem Deutschen Team in der Luft, denn die Neuen Geräte wollen ja noch ins rechte Licht gerückt werden :-) Evtl. ist ja das ein oder andere nette Bild dabei. Aber für das aussortieren der über Tausend Bilder, war heute noch keine Zeit.

Ach und am frühen Morgen hatten wir auch noch einen runden Geburtstag von unserem Teamchef zu feiern, an dem er schon zum Frühstück eine kitschig rote Geburtstagstorte vom Team Deutschland überreicht bekam. :-) Viel Zeit um seinen Geburtstag zu feiern hatte er aber nicht gehabt heute….. ha ha.

Nun verabschiede ich mich erst einmal bis Morgen, denn die Nacht wird schon wieder zu kurz zum Ausschlafen.

Gruß Pepe

26.12.2014

Hallo :-)

...am 08.01.2015 geht es zur Weltmeisterschaft nach Kolumbien. Diese wird in Roldanillo stattfinden, in der schon vor 2 Jahren sehr erfolgreich das Superfinale von 2012 ausgerichtet wurde. Im deutschen Team befinden sich Yvonne Dathe, Torsten Siegel, Ullrich Prinz, Marc Wennsauer, Martin Petz, Thomas Ide und meine Person. Teamchef Harry Buntz und Assistentin Birgit Selbherr sorgen für ein entspanntes Klima, so dass über die 12 Wettkampf Tage eine gute Leistung abgerufen werden kann. Ich persönlich denke, dass das derzeit sehr starke deutsche Team auch in Kolumbien auf das Podium fliegen kann.

Bei den Geräten haben Gin mit dem Boomerang 10 und Niviuk mit dem Icepeak 8 zum Enzo 2 von Ozone aufgeschlossen und mindestens die gleiche Performance zu bieten. Es wird also spannend, wer in dem tollen Fluggebiet von Kolumbien über 10 – 11 Durchgänge die beste Leistung abrufen kann.

Ich fliege weiterhin den Enzo 2, jedoch mit einem neuen Sponsor im Segel. Flugschule Chiemsee wird neben MWZ 24 über mir die Luft nahe des Äquators durcheilen :-)

Bis zu meinen ersten Tagesberichten aus Kolumbien verabschiede ich mich und wünsche alles Gute für das neue Jahr.

Gruß Pepe

 
 Pepe Malecki - Sternstrasse  48 - 48145 Münster - Mail: pepe@muenster.de - Tel.: +49 / 171 / 8188080